Neuer Chor Neheim bei Feierlichkeiten in Chartres

„Hymne der Freunde“

Der Neue Chor nahm in Chartres an den Feierlichkeiten anlässlich des Kriegsendes teil.

Der Neue Chor Neheim nahm jetzt mit einem Ensemble an den Feierlichkeiten anlässlich des Kriegsendes vor 70 Jahren und anlässlich der beispielhaften Friedensinitiative im Frankreich des 1940er Jahre durch Franz Stock teil.

Neheim.

Im „Séminaire des Barbelés“ (dem ehemaligen „Stachedrahtseminar“) im „Europäischen Begegnungscenter Franz Stock“ in Chartres – Le Coudray gab es im Mai zwei bemerkenswerte Ausstellungen von Otto Freundlich und über das Leben und Wirken Franz Stocks.

Eingebettet in eine sensationelle Lichtperformance in Chartres steht der Neheimer Friedensbote Franz Stock prominent in einer Reihe mit den großen Persönlichkeiten der Stadt in mehr als 1000 Jahren. Das Konzert am Samstagabend gestalteten das Ensemble aus Neheim und die „Maîtrise“ des berühmten Konservatoriums in Chartres, teils in Einzelbeiträgen von Mozart, Mendelssohn-Bartholdy, Brahms und Reger, teils im großen, 80stimmigen Chor mit dem Requiem von G. Fauré und Beethovens „Hymne an die Freude“, die hier zur „Hymne der Freunde“ wurde.

Die Neheimer Sänger und die begleitende Gruppe, zu der als Ehrengast auch der ehemalige Seminarist Dieter Lanz aus Neheim zählte, kehrten mit dem unvergesslichen Eindruck einer tiefen Freundschaft und der nachhaltigen Friedensbotschaft Franz Stocks zurück.

Die Chorleiter Hartwig Diehl und Philippe Frémont haben einen Gegenbesuch vereinbart, auf den sich alle Beteiligten und die Stadt Arnsberg bereits jetzt freuen dürfen. Näheres wird rechtzeitig berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare