Dominik Reuther verewigt sich in Neheimer Geschichte

Der jüngste Schützenkönig

Am Sonntag noch fröhlich im Hofstaat in Neheim...

Vier grandiose Schützenfesttage endeten in Neheim in der Nacht von Montag auf Dienstag mit einer Geburtstagsfeier: Der neue Schützenkönig Dominik Reuther hatte sich mit dem Erringen des Titels selbst ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk gemacht, denn er wurde am Dienstag 24 Jahre alt. Doch von Anfang an.

Mit einem bayrischen Abend war die Schützenbruderschaft St. Johannes Baptist in ihre diesjähriges Volksfest gestartet. „Die Resonanz war sehr gut. Schätzungsweise 3000 bis 3500 Leute feierten hier bei Gassenhauern und Oktoberfestmusik bis spät in die Nacht“, bilanziert der Pressesprecher der Schützenbruderschaft, Kay Stiefermann, zufrieden. Auch der Samstag mit der „super Party-Band Passenger“ sei gut besucht gewesen.

Höhepunkt am Sonntag war dann der Festzug – der sowohl von den Teilnehmern der Vereine und Kapellen selbst als auch von den vielen Zuschauern am Straßenrand sehr gut besucht war. Alle kamen überwiegend trocken ins Zelt „und man hatte fast ein bisschen Muskelkater vom vielen Winken“, so Stiefermann lachend. Im Anschluss wurden bei schöner Atmosphäre die persönlichen Kontakte innerhalb der Vereine gepflegt.

Schließlich rückte der Montag immer näher und hier wurde es in diesem Jahr besonders spannend. Nach den Ehrenschüssen waren die Insignien schnell abgeschossen. Das Zepter schoss Robert Rothes und den Apfel teilten sich die beiden Adjutanten Jörg Obertrifter und Michael Kamphaus.

Schützen-Gen mit in die Wiege gelegt

Dann gab es erstmal eine Schießpause. „Jeder geht dann für sich nochmal durch: ‘Möchte ich das wirklich’. Da steigt die Spannung wirklich“, beschreibt Kay Stiefermann. Im Finale standen dann mit „Scheffe“ Raimund und Dominik Reuther Vater und Sohn unter der Stange – der 24-jährige Dominik Reuther war am Ende der glückliche Schütze. Laut Kay Stiefermann unterstreicht dies drei wichtige Punkte: „Der König wird bei uns unter der Vogelstange ermittelt. Bei uns kann auch ein junger Mann König werden, das ist auch ein deutliches Signal für unseren Nachwuchs. Und so zeigt sich auch, dass keine Unsummen investiert werden müssen.“

Und was sagt der König selbst? Nach dem spontanen Entschluss, ernsthaft zu schießen, segelte der Aar mit dem 176. Schuss zu Boden. „Das war Überraschung pur und ein unglaubliches Gefühl“, beschreibt Dominik Reuther, von Beruf Anlagenmechaniker Sanitär-Heizung-Klima, im Gespräch mit dem Kurier. Seine Königin und beste Freundin Sarah Schulze war da auch schon eingeweiht. Sie ist 22 Jahre jung und Zahnmedizinische Fachangestellte. Dass Dominik Reuther einmal Schützenkönig in Neheim werden würde, wurde ihm quasi mit in die Wiege gelegt: Am Schützenfestsonntag wurde er geboren und so gab es in dieser Woche einiges zu feiern. Schließlich ist Reuther nun nach eigener Aussage auch der jüngste König in der langen Geschichte des Vereins. Gemeinsam freut sich das Königspaar nun auf zwei ereignisreiche Jahre, in denen es die Bruderschaft bei vielen Anlässen vertreten wird.

Mehr Fotos vom Festzug unter www.sauerlandkurier.de unter dem Stichwort „Galerie“. (Von Rebecca Rath, r.rath@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare