1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

Jugendfilmnacht ist erstes Event der Jugendbürgerstiftung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Band „Innervoice“ mit Melina Kupitz, Nils Linnemannstöns, Chris Schittko und Ralf Jochheim spielt zum Abschluss der Jugendfilmnacht. Foto: Innervoice
Die Band „Innervoice“ mit Melina Kupitz, Nils Linnemannstöns, Chris Schittko und Ralf Jochheim spielt zum Abschluss der Jugendfilmnacht. Foto: Innervoice

Stadtgebiet. Seit einigen Monaten gibt es in Arnsberg eine Jugendbürgerstiftung, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, Sprachrohr für die Jugendlichen zu sein und gemeinsam mit ihnen ohne Drang und Zwang eigene Projekte auf die Beine zu stellen. Nun wirft die erste Veranstaltung ihre Schatten voraus.

Am Mittwoch, 23. August, veranstaltet die Jugendbürgerstiftung in Kooperation mit dem Kulturrucksack im Rahmen des Arnsberger Kunstsommer die erste Jugendfilmnacht. „Es wird ein bunter Abend in der Kulturschmiede rund um das Thema Film“, versprechen die Initiatoren.

Zuerst werden Filme vorgestellt, die im Rahmen des Kulturrucksacks produziert wurden. 2015 hat sich im JBZ Arnsberg eine Gruppe medienbegeisterter Jugendlicher zusammengefunden und unter dem Namen „QuerBILD-TV“ eigene Videos produziert. Seit 2016 beschäftigt sich diese Gruppe vermehrt mit dem Thema Flüchtlinge. In einem Zeitraum von knapp einem Jahr sind verschiedene Videos entstanden: dokumentarische Beiträge, ein Musical-Spielfilm und ein Musikvideo, die sich allesamt mit der Flüchtlingsthematik auseinandersetzen. Besonders hervorhebend sind das Thema junge Geflüchtete im Sauerland und die hierfür eigens geschriebenen Songtexte. Alle Ergebnisse wurden zu einem kurzweiligen Film zusammengeschnitten, der auf der Jugendfilmnacht präsentiert wird.

Der zweite Teil der Jugendfilmnacht widmet sich den Musikern aus Arnsberg/Sundern und deren Musikvideos. Die Bands und Solisten im Alter von zwölf bis 25 Jahren werden dazu aufgerufen, bis zum 10. August ihre selbst gedrehten Musikvideos an die Jugendbürgerstiftung zu senden (jugend@buergerstiftung-arnsberg.de). Der Kreativität der Teilnehmer werden keine Grenzen gesetzt. Die Teilnahme ist für alle Musikrichtungen offen, egal ob gecovert oder selbst geschrieben. Eine Jury wird die Videos sichten und die zehn besten werden präsentiert. Der am Abend gekürte Gewinner erhält als Preis ein professionelles Make-Over des eigenen Videos durch die Filmstudenten Max Hafemann und Christian Mono.

Ansprechpartner auf Augenhöhe

Die Veranstaltung endet mit einem Auftritt der Sauerländer Acoustic-Cover-Band „Innervoice“. Seit ihrer Gründung 2014 durfte die Band ihr mitreißendes und vielseitiges Können unter anderem bereits bei der „OpenStage“ und „Mittwochs am Sorpesee“, preisgeben. Die vier Musiker zeichnen sich durch einen Mix aus musikalischem Können, Bühnenpräsenz und außerordentlicher Spielfreude aus. Diese übertragen sie auch auf das Publikum, heißt es in der Ankündigung. Start der Jugendfilmnacht ist um 17 Uhr in der Kulturschmiede Arnsberg. Alle Film- und Musikinteressierten sind eingeladen. Die Jugendbürgerstiftung freut sich auf ein volles Haus.

Bereits vor einiger Zeit sagte Johanna Kraft, Projektleiterin der Jugendbürgerstiftung, die das Event zusammen mit Hanna Tigges und Nina Gottschalk organisiert, im Kurier-Interview: „Ich finde es wichtig, dass man jungen Leuten ein Sprachrohr gibt und die Möglichkeit, sich zu öffnen und ihre Wünsche und Vorstellungen für die Stadt zu äußern.“ Direkt durch den Namen „Jugend“-Bürgerstiftung werde deutlich, dass da jemand auf Augenhöhe ist. Langfristiges Ziel sei es, dass die Jugendlichen auch selbst mit eigenen Ideen auf die Jugendbürgerstiftung zukommen.

Info: Die Jugendbürgerstiftung ist ein Projekt der Bürgerstiftung Arnsberg. Mehr online unter www.buergerstiftung-arnsberg.de

Auch interessant

Kommentare