1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

Bewaffneter Überfall auf Neheimer Juwelier - Update

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Weber

Kommentare

null
Die Kripo hat den Tatort für die Spurensuche abgesperrt. © Christian Weber

Neheim. Zwei Unbekannte haben am Montagvormittag einen Juweliergeschäft am Neheimer Markt überfallen. Sie bedrohten das Personal mit einer Waffe, schlugen die Vitrinen mit einer Axt ein und flüchteten dann.

Die Beute hat nach Angaben des Juweliers einen Wert von mehreren hunderttausend Euro. Der Überfall dauerte gerade etwas mehr als eine Minute. Die Männer sollen sich kurz vor Betreten des Geschäfts Mützen und Schals in Gesicht gezogen haben. Dann bedrohten sie das Personal mit einer Waffe und schlugen einige Vitrinen mit einer Axt ein. Sie packten wertvolle Uhren und Schmuck ein und flüchteten. Die Männer wurden beschrieben als etwa 1,70 bis 1,80 groß. Sie sprachen mit osteuropäischem Akzent, waren dunkel gekleidet und hatten sich mit Wollmütze und Schal vermummt. Über mögliche Fluchtfahrzeuge liegen der Polizei derzeit keine weiteren Erkenntnisse vor.  

Die Kripo wurde verständigt und hat die Ermittlungen umgehend aufgenommen. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, konnten laut Polizei bislang vier Zeugen die Flucht beobachten. Die Täter flüchteten in Richtung Möhnestraße und liefen auf den tri-Haus Parkplatz, wo sie aber von allen Zeugen hinter einem Stromkasten aus den Augen verloren wurden. Einer der Täter trug vermutlich eine grau-schwarz gefleckte Kapuzenjacke, eine braune Hose und eine Umhängetasche in beige mit hellblauen Absätzen. Der andere soll komplett schwarz gekleidet gewesen sein und habe eine schwarze Tasche bei sich gehabt, so die Polizei. Der angeforderte Mantrailer-Hund konnte zunächst eine Spur der Täter aufnehmen, diese verlor sich jedoch wenig später. Die Spurensicherung war vor Ort und untersuchte den Tatort. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Weitere Zeugen, die den Überfall beobachten konnten oder am Tatort vor oder nach der Tat anderweitige verdächtige Beobachtungen machen konnten, insbesondere zu Fluchtrichtung oder Fluchtmittel der beiden Täter, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei zu melden. (Tel. 02932/90200)

Auch interessant

Kommentare