Nachhaltig produzierende Handwerksbetriebe im Mittelpunkt

Käseliebhaber trotzen der Kälte beim Internationalen Käsemarkt in Hüsten

+
„Grüße aus Hüsten“ schickten Angelika Geue, Rupert Schulte, Bürgermeister Ralf Paul Bittner und MdB Patrick Sensburg bei der Eröffnung in den Himmel-

Hüsten. Viele Käseliebhaber aus nah und fern kamen beim zweitägigen Internationalen Käsemarkt in Hüsten am vergangenen Wochenende wieder voll in ihren Genuss. Doch für ihren Streifzug durch die große Welt des Käse – mit einer Auswahl von mehr als 200 Sorten – auf dem Kirchplatz mussten sie sich in diesem Jahr warm anziehen: Minustemperaturen, eisiger Wind und leichter Schneefall am Samstag sorgten dafür, dass das Probieren und Schlemmen bevorzugt mit dem Genuss von Heißgetränken einher ging.

So hatten die Wein- und Getränkestände zur 18. Auflage des traditionellen Käsemarktes flugs auch wieder Glühwein mit in den Ausschank genommen. Da wurde es dem Käsefan und Gourmet, der wie gewohnt eine Riesenauswahl an Käsesorten aus der Arnsberger Region, aus Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz sowie weiteren köstlichen, nachhaltig produzierten Lebensmitteln vorfand, gleich wieder warm ums Herz. „Das hat auch den Vorteil, dass der Käse nicht gekühlt werden muss, um frisch zu bleiben“, schmunzelte Veranstalter Rupert Schulte bei seiner Eröffnungsrede am Samstagvormittag vor zahlreichen Gästen, langjährigen und auch neu hinzu gekommenen Standbetreibern sowie einigen Vertretern aus den heimischen Vereinen, Sponsoren und Politikern. So konnte der neue Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner bei einer seiner ersten Amtshandlungen unter anderem auch den Bundestagsabgeordneten Patrick Sensburg begrüßen und dafür gewinnen, gemeinsam mit Schulte und dessen Organisations-Kollegin Angelika Geue den Startschuss für den über die Sauerländer Grenzen hinaus beliebten Markt zu geben. Dazu ließen sie weiße Ballons in den Himmel steigen. 

Für jeden Geschmack war etwas dabei.

Heukäse, Trüffelkäse, Büffelmilchkäse, Höhlenkäse, Kornblumenkäse: Schon die – mitunter exotisch anmutenden – Namen sowie Aussehen und Geruch der vielfältigen Käsesorten machten den Besuchern schnell nicht nur den Mund wässrig, vielmehr vermittelten sie auch das Prädikat, keine Erzeugnisse aus einer Massenproduktion zu sein, sondern mit Liebe hergestellter Käse, der aufgrund seiner Zutaten, des Reifeprozesses und der Herkunft aus nachhaltig produzierenden Handwerksbetrieben von höchster Qualität zeugen und daher auch geschmacklich etwas Besonderes darstellen. Ob mild, ob würzig oder gar scharf, ob Hart- oder Weichkäse, aus Kuh-, Ziegen- oder Büffelmilch, als Berg- oder Höhlenkäse: Bei der vielfältigen Auswahl war für jeden Geschmack garantiert etwas dabei. Abgerundet wurde das Angebot durch delikate Konfitüren und Chutneys, besondere Öle, außergewöhnliche Senfsorten, delikate Weine, herzhafte Wurstwaren, frischem Brot aus dem Steinofen und schmackhaften Bio-Pilzen. Gerne reichten die Standbetreiber dem Besucher ein Stück ihrer Delikatessen zum Probekosten vor Ort.

Hier gibt es weitere Impressionen

18. Internationaler Käsemarkt in Hüsten

18. Internationaler Käsemarkt in Hüsten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare