Kirmesgesellschaft bietet drei Kirmes-Kisten-Varianten

Kleiner Kirmesersatz

+
Stellten die Kirmes-Kisten vor (von links): Heiner Vogel, Thomas Weber, Christian Vogel, Ingo Beckschäfer und Klaus Franksmann.

Hüsten – „Was können wir den Menschen anbieten, die sonst jedes Jahr zur Kirmes in Hüsten kommen?“ Diese Frage beschäftigte die Hüstener Kirmesgesellschaft nach dem Corona-bedingten Aus der Traditionsveranstaltung. Am vergangenen Donnerstag wurden die „Kirmes-Kisten“ vorgestellt, für alle die, die das Volksfest im Kleinen zu Hause feiern wollen.

Ingo Beckschäfer erklärte: „Drei unterschiedliche Kisten wird es geben.“

 Kirmes-Kiste „S“ für den Familientag 

Sie hat einen Verkaufspreis von 25 Euro, aber einen Gesamtwert von über 50 Euro. Enthalten sind vier Fahrchips, einzulösen bei der im nächsten Jahr hoffentlich stattfindenden Kirmes. Kleine Kirmes-Snacks – Lebkuchen, Zuckerwatte, Mandeln – und zehn Glückslose für die Kirmesverlosung zu Hause. Fünf Trostpreise sind garantiert und die Chance auf den Hauptgewinn – Wertmarken im Wert von 40 Euro. Ein lustiges Kirmesspiel wird ebenfalls noch in die Kiste gepackt.

Kirmes-Kiste „L“ für den Kirmesbummel 

Sie hat einen Verkaufspreis von 50 Euro mit dem Gesamtwert von 90 Euro. Hier gibt es zwölf Fahrchips, fünf Kirmes-Snacks, zehn Glückslose für die Ziehung zu Hause, ebenfalls fünf garantierte Trostpreise und die Chance auf den Hauptgewinn von 40 Euro Wertmarken sowie lustige Kirmesspiele.

Kirmes-Kiste „XL“ für den Frühschoppen 

Sie hat einen Verkaufspreis von 100 Euro mit einem Gesamtwert von über 160 Euro. Die Abgabe erfolgt nur an Personen über 18 Jahren. Freuen kann man sich auf 14 Fahrchips, zehn Kirmessnacks, 20 Glückslose, zehn Trostpreise garantiert und ebenfalls die Chance auf den Hauptgewinn. Weiter bekommen die Käufer zwei Kirmesspiele, zwölf mal Veltins, die 0,33-Liter-Dose, sowie zwölf mal 20 ml Kikeriki – der Kirmesschnaps. 

Die Trostpreise befinden sich in jeder Kiste gesondert abgepackt.

Beckschäfer ergänzt: „Die Inhalte der Kiste werden zum Teil bei den Schaustellern gekauft, Fahrchips, Zuckerwatte, gebrannte Mandeln. So kommt ihnen das Geld schon in diesem Jahr zugute.“

Gestartet wird diese besondere Kirmes wie gewohnt mit den Böllerschüssen am Freitag, 11. September, um 18 Uhr. Auch der Kirmeshahn wird erst an diesem Abend vor der Petri-Kirche enthüllt und nicht wie zu normalen Zeiten drei Wochen vorher. Begleitet wird das Ganze vom Musikverein Müschede. „An diesem Tag können die bestellten Kisten ab dem Spätnachmittag abgeholt werden. Zwei weitere kleine Attraktionen werden an diesem Abend noch vor Ort sein – ein Mandelbrenner und ein Kinderkarussell“, erklärt Beckschäfer das Prozedere.

Dass die Kirmes in diesem Jahr ausfallen muss, macht auch die Mitglieder der Kirmesgesellschaft traurig. „Aber wir hoffen, dass die Kisten ein kleiner Ersatz sind“, so Beckschäfer. Marktmeister Klaus Franksmann appelliert, recht zügig zu bestellen. „Denn es geht nur, solange der Vorrat reicht.“ Ab kommendem Dienstag kann über die Internetseite kirmes-info.de bestellt werden. Schluss ist am 6. September.

Kurier verlost zwei Kisten 

Der Kurier verlost zwei Kisten: eine Kiste „S“ und eine Kiste „L“. Wer sein Glück versuchen möchte, schickt eine E-Mail an gewinnspiel@sauerlandkurier.de bis Mittwoch, 19. August (24 Uhr). Entweder mit dem Betreff „Kiste S“ oder „Kiste L“. Vorname, Name, Adresse und Telefonnummer nicht vergessen. Die beiden Gewinner können ihre jeweilige Kiste am Kirmesfreitag vor der Kirche in Hüsten abholen.

Es wird als Besonderheit ein Buch von Reiner Ahlborn, herausgegeben vom Heimatbund, über die Geschichte der Kirmes geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare