Anfang Dezember soll der Standort in der ehemaligen Realschule öffnen

Kisten packen statt Bücher ausleihen am Tag der Bibliotheken in Neheim

+
Das Team der Bücherei Neheim ist aktuell damit beschäftigt, Tausende Medien in Kisten zu verpacken.

Stadtgebiet. Kisten packen statt Bücher ausleihen lautet das Motto am heutigen Tag der Bibliotheken am Standort Neheim der Arnsberger Stadtbibliothek. Denn das Team steckt wegen der Renovierung der Marktpassage, die in in Kürze startet, mitten im Umzug.

Viele Regale sind bereits leer und Hunderte Bücher in Kisten verpackt, aber noch längst nicht alle. In dieser Woche werden Möbel eingelagert und am Samstag zieht die Bibliothek mit rund 35.000 Medien in ihr neues Interimsdomizil in der Goethestraße 16-18. Zu finden sein wird die Bibliothek in der ehemaligen Turnhalle/Mensa im Erdgeschoss der ehemaligen Realschule Neheim. In der nächsten Woche ziehen dann auch die Büros um. Diese werden vorerst in ehemaligen Klassenräumen untergebracht. Die Wiedereröffnung ist für Anfang Dezember geplant.

Sachbücher werden weniger ausgeliehen

Seit ziemlich genau einem Jahr gibt es am Standort Hüsten der Stadtbibliothek Arnsberg in der Ludgeri-Passage das elektronische Ausleihsystem, mit dem die Nutzer ihre Bücher und Medien selbständig entleihen und auch wieder zurückgeben können, ohne dass eine der Mitarbeiterinnen diese Arbeit übernehmen müsste. Die Bilanz fällt positiv aus. „Die Eingewöhnungszeit betrug ein gutes halbes Jahr, das System wird von den Nutzern am Standort Hüsten gut angenommen“, berichtet Pressesprecher Elmar Kettler auf Anfrage des SauerlandKurier. Auch die Erfahrungen am Standort Arnsberg, wo ebenfalls mit dem System gearbeitet wird, seien ähnlich positiv. „Das System vereinfacht die Buchung und geht schneller. Jährlich werden hier etwa 50.000 Ausleihen registriert.“ Die Gesamtausleihezahlen im Vergleich zu den vergangenen Jahren seien in Hüsten relativ konstant, während die Besucherzahlen teilweise steigen. So sei festzustellen, dass seit der Schließung des Neheimer Standortes vermehrt auch dessen Kundschaft den Standort Hüsten aufsucht. Besonders häufig würden Bücher aus den Kategorien „Hobby und Freizeit“ (Ratgeber, Reiseführer, Handarbeit...) sowie „Gesund und fit“ ausgeliehen, sowie Hörbücher, Belletristik und Kinderbücher. Sachbücher würden heute jedoch weniger ausgeliehen als früher. 

Zum Tag der Bibliotheken gibt es in Hüsten am kommenden Freitag, 26. Oktober, 19.30 Uhr, eine Lesung mit Dr. Bodo Wettingfeld. Er erzählt Heiteres, Besinnliches, Autobiografisches, eben Geschichten, die das Leben so schreibt. Der Arnsberger Zahnarzt möchte die Besucher unter dem Motto „Man muss das Leben nicht verstehen, dann wird es...“ an seinem reichhaltigen Leben teilhaben lassen. Alle Interessierten sind eingeladen, dem Gast zuzuhören und sich mit ihm auf eine rege Diskussion einzulassen. Der Eintritt ist frei.

Hintergrund 

- Der „Tag der Bibliotheken“ findet seit 1995 am 24. Oktober statt. Er wurde vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker ins Leben gerufen.
- Er lenkt alljährlich die Aufmerksamkeit auf die rund 10.000 Bibliotheken in Deutschland und macht auf ihr umfangreiches Angebot neugierig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare