„Alles andere als gewöhnlich“

„Knaller-Typen 2017“ zeichnen sich durch Zusammenhalt und Engagement aus

Feste feiern, Brauchtum pflegen, im Ort mit anpacken und vieles mehr – wie zum Beispiel ein Fußballturnier – gehört zu den Aktivitäten der heimischen Jungschützen.

Arnsberg/Sundern. Wo frischer Wind auf Brauchtum trifft, das Feiern groß geschrieben wird, aber auch immer helfende Hände bereit sind – genau da sind die Jungschützen aus Arnsberg und Sundern zu Hause. Wie gut der Zusammenhalt in den verschiedenen Gruppen ist, wird unter anderem in den Bewerbungen der „Knaller-Typen 2017“, die SauerlandKurier und Sparkasse Arnsberg-Sundern in diesem Jahr suchen, deutlich.

„Alles andere als gewöhnlich“, so beschreiben sich die Jungschützen der St. Isidor-Bruderschaft aus Bachum selbst. „Mit unseren 47 Frauen und Männern zwischen 18 und 25 Jahren zählen wir im Umkreis zu den lauteren Kompanien. Durch unsere Auftritte auf den Schützenfesten können wir oft neue Mitglieder und Freunde gewinnen, da alle sofort von unserer guten Stimmung und Laune angesteckt werden. Dies ist erkennbar an unseren mittlerweile zahlreichen Mitgliedern auch aus den Nachbargemeinden.“ Aber nicht nur das Feiern ist für die Bachumer wichtig, sondern auch das Engagement im Dorf. „So sammelten wir schon Kleider für Flüchtlinge und beteiligen uns jedes Jahr an der Aktion 'Arnsberg putzt munter'.“ Natürlich zählen auch die Brauchtumspflege vor Ort und der gute Kontakt zu befreundeten Verein dazu. 

Dazu gehören beispielsweise die Jungschützen aus Voßwinkel. Auch hier sind die Aktivitäten abseits des Feierns vielfältig: „Zur Tradition wurde es, dass wir jedes Jahr am 1. Mai mit einem Traktor und großer Musikanlage in Richtung Oesbern wandern, um dort mit circa 1000 Personen aus dem Umkreis ein Teil einer großen Maiparty zu werden. In diesem Jahr nahmen wir an zwei Jungschützen-Fußballturnieren teil. Bei beiden Turnieren konnten wir den ersten Platz belegen und gewannen jeweils einen imposanten Pokal.“ Außerdem wird für dieses Jahr die Teilnahme am „Battle Cup“ des Kreisschützenbundes angestrebt. Zusammenhalt und Engagement sind für die Jungschützen der Schützenbruderschaft Hachen die wichtigsten Attribute. So engagieren sie sich auch im Ort, beim Sammeln der Weihnachtsbäume, Aufbauen des Osterfeuers und dem Weihnachtsbaumverkauf. Ihren Zusammenhalt pflegen die Hachener unter anderem bei Planwagenfahrten. 

Die gleichen Attribute – Zusammenhalt und Engagement – vereint der Jägerverein ebenfalls, auch wenn er sich schon allein vom Namen her von den Schützenvereinen unterscheidet. Aber dass es auch Zusammenhalt zwischen Schützen und Jägern gibt, zeigt beispielsweise, dass der erste amtierende Arnsberger Stadtjugendkönig, Marius Klocke, aus der Jugendkompanie der Jäger kommt. Auch diese Kompanie könne mehr als „Bier trinken“, was sie unter anderem bei der Saisonvorbereitung im Neheimer Freibad, der Traditionspflege der „Neheimer Quadrille“ oder gemeinsamen Ausflügen beweisen. Die knappe Antwort, auf die Frage, wie sie sich mit einem Satz beschreiben würden: „Einfach geil“. Die Langversion klingt dann so: „Unsere Jugendkompanie kann nicht nur feiern und jedes Fest bis zur Erschöpfung rocken, sondern auch mit anpacken und seine Energie sozial einsetzen.“

Alle Teilnehmer der Aktion "Knaller-Typen 2017" gibt es hier in der Galerie

"Knaller-Typen 2017" - die Teilnehmer

Viel Spaß hatten die Bachumer Jungschützen unter anderem bei der Cold Water Challenge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare