Gutes Miteinander im Fokus

„Knaller-Typen 2017“: Zusammenhalt ist den Jungschützen wichtig

+
Gutes Miteinander und Zusammenhalt sind für die Jungschützen aus Arnsberg und Sundern wichtig.

Arnsberg/Sundern. „Eine starke Truppe, auf die man zählen kann, wenn es darauf ankommt – egal ob zum Helfen oder Feiern“, so beschreiben sich die Herdringer Jungschützen selbst mit einem Satz. Damit nehmen sie an der diesjährigen Gemeinschaftsaktion von Sparkasse Arnsberg-Sundern und SauerlandKurier teil: Gesucht werden die „Knaller-Typen 2017“.

In der weiteren Beschreibung heißt es: „Eine gute Mischung aus Teamgeist, Verantwortungsbewusstsein und Einsatzbereitschaft, ohne die Veranstaltungen wie unser Frühlingserwachen nicht zu stemmen wären, und vor allem nur halb so viel Spaß machen würden.“ So planen die Jungschützen nicht nur eigene Veranstaltungen, sondern packen im Dorf mit an, wenn Hilfe benötigt wird, so zum Beispiel beim jährlichen Herdringer Seniorennachmittag. Gemeinsame Aktivitäten, auch außerhalb des Schützenfest-Saison, sind auch für die Jungschützen aus Wennigloh wichtig: „Dabei halten wir immer zusammen, so dass unter uns eine große Harmonie entstanden ist, die auch nach außen ausstrahlt. Wir sind sehr hilfsbereit und unternehmenslustig und haben im Gepäck immer jede Menge Spaß und wenn es nötig ist, natürlich auch ein kaltes Pils.“ Darüber hinaus sei es ihnen auch ein Anliegen, am Dorfgeschehen teilzunehmen, um das gute Miteinander von Jung und Alt aufrecht zu erhalten. 

Das gute Miteinander der Generationen spielt auch bei der Jugendkompanie der Schützenbruderschaft St. Johannes Baptist Neheim eine wichtige Rolle. „Bei uns ist jeder willkommen egal ob männlich oder weiblich, Neheimer oder Externer“, so die Jungschützen. Mittlerweile seien auch viele Jugendliche in der Kompanie, deren Eltern keine direkte Verbindung zu der Bruderschaft haben. Die Jungschützen beschreiben sich auch als familiär: So ist die amtierende Jungschützenkönigin Lili Obertrifter die Schwester von Vorgängerin Carla Obertrifter. „Wir sind eine junge Jungschützenkompanie, die langsam mit ihren Aufgaben wächst und sich aktiv am Dorfleben beteiligt“, sagen die Jungschützen aus Hövel über sich. Die 23 Mitglieder werden als „jung, dynamisch und trinkfest“ beschrieben. Attribute, die sicherlich auch auf die Jungschützen aus Müschede zutreffen. Denn diese Jugendkompanie wurde erst im November 2015 gegründet. Dass der Zusammenhalt stimmt, zeigt unter anderem, dass die Mitgliederzahl bereits auf 87 gestiegen ist. „Wir gehen auch neben der Saison gerne zusammen feiern, Aktionen wie zum Beispiel ein Wandertag sind schon in Planung“, so die Jungschützen, die auch beim Kinderkarneval in Müschede fleißig mithelfen. „Wir sind motiviert und wollen noch viele Jugendliche in Müschede erreichen“, so das Ziel. 

Die „Knaller-Typen 2017“ 

Unter dem Titel „Knaller-Typen 2017“ suchen SauerlandKurier und Sparkasse Arnsberg-Sundern in diesem Jahr erstmals die Jungschützen des Jahres und wollen wissen, was die Jungschützen in Arnsberg und Sundern ausmacht. Allein für ihre Bewerbung konnten sich die Jungschützen 100 Euro für ihre Vereinskasse sichern. 

Die drei Jungschützen mit der geringsten Schusszahl erhalten am Ende der Saison einen flüssigen Sonderpreis für eine schöne Party. Die feierliche Gewinnübergabe soll dann in wenigen Wochen bei der Jungschützenparty im Rahmen des diesjährigen Kreisschützenfestes in Hüsten stattfinden. 

Wer die Schusszahl noch nicht durchgegeben hat, hat dazu jetzt noch Gelegenheit per Mail an knallertypen@sauerlandkurier.de

"Knaller-Typen 2017" - die Teilnehmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare