Reportage „Demenzkranke mitten im Leben“

Im Leben bleiben

Ein Arnsberger Ehepaar lebt seit 15 Jahren mit der Diagnose Demenz der Ehefrau.

Über 1,4 Millionen Menschen in Deutschland und 44 Millionen Menschen weltweit leben schon heute mit einer Demenz. Rund 60 Prozent davon leiden unter der so genannten Alzheimer-Demenz. Eine von rund 50 verschiedenen Demenzformen!

Arnsberg.

Experten glauben, dass sich die Zahl der demenziell erkrankten Personen bis zum Jahre 2050 verdoppeln könnte. Beängstigende Zahlen! Zahlen, die jedoch nichts über das Leben mit Demenz aussagen. Zahlen, die keine Gefühle, Sorgen oder Ängste begreifen lassen, sondern eben nur Fakten!

Das soll sich jetzt ändern! Die Fachstelle „Zukunft Alter“ hat es sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die Gesellschaft zu informieren und auch zu animieren, sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dafür bricht sie jetzt Tabus - mit der taufrischen Reportage „Nur nicht Donnerstag, da spiele ich Schach“!

„Diese Reportage rüttelt wach, informiert und macht Mut, sich auch mit der Diagnose Demenz nicht aufzugeben und mitten im Leben zu bleiben!“, erklärt Marita Gerwin von der Fachstelle „Zukunft Alter“. „Wir möchten Sorgen und Nöte ansprechen, die ansonsten nur unter den Betroffenen selbst thematisiert werden, nicht jedoch in der öffentlichen Gesellschaft.“

Die Reportage widmet sich dem Schicksal eines Arnsberger Ehepaares, das seit 15 Jahren mit der Alzheimer-Demenz lebt. Sie erzählt von einem 94-jährigen Mann, der seine demenzkranke 86-jährige Ehefrau liebevoll zu Hause in den eigenen vier Wänden pflegt. Wie meistert er seinen Alltag? Mit welchen Problemen kämpft er? Was fühlt er? All diese Dinge werden in der Reportage thematisiert - und damit bricht sie so manches Tabu!

Reportage liegt als Broschüre aus

Zurzeit wird die Reportage zu einer Broschüre gebunden und liegt schon bald in allen Stadtbüros sowie in der Fachstelle „Zukunft Alter“ zur Mitnahme aus! Wer neugierig geworden ist und sie sofort lesen möchte, kann dies auf der Internetseite der Stadt Arnsberg www.arnsberg.de/zukunft-alter bereits tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare