Neheimer Fechterinnen bei Deutscher Meisterschaft

Linnea ist beste Westfälin

Frieda Bühner, Trainer Tomasz Engel und Linnea Jochheim.

Beim Graf-Engelbert-Turnier in Bochum, einem Ranglistenturnier des Westfälischen Fechterbundes für Schüler und B-Jugendliche, mischten auch Neheims Nachwuchsfechterinnen mit.

Neheim.

Im „jüngeren Jahrgang“ bei den B-Jugendlichen erzielten Linnea Jochheim und Frieda Bühner einträchtig die Bronzemedaille (die Halbfinalisten fechten den dritten Platz nicht aus). Linnea ging als 2.- und Frieda als 5.-beste der Vorrunde in die KO-Runde. Hier konnten beide ihre Auftaktgefechte gewinnen, bevor sie gegen die jeweiligen Finalistinnen verloren. Platz drei für beide war jedoch ein tolles Ergebnis, was man durchaus als gelungene Generalprobe betrachten darf: Beide hatten sich nämlich über die westfälische Rangliste für die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft heute in Osnabrück qualifiziert, wo die bundesweit besten 66 Fechterinnen ihres Jahrgangs an den Start gehen.

Hier mischten sie sich unter die bundesweit besten 60 Fechterinnen ihres Jahrgangs 2000.

In den Vorrunden gut behauptet

Beide konnten sich erfolgreich in den Vorrunden behaupten. Linnea siegte dreimal, Frieda zweimal; das reichte zum Weiterkommen. In der Zwischenrunde wurde es aber dann eng für beide.

Frieda Bühner erwischte eine zu starke Runde und schied im Gesamtklassement an Rang 44 liegend aus; aber Linnea Jochheim konnte sich als einzige Westfälin für die KO-Runden der besten 32 qualifizieren. Hier war sie zwar ohne Chance, jedoch ist sie damit beste Westfälin, was ein toller Erfolg für die noch junge Fechterin bedeutet. Sie erreichte am Ende einen beachtlichen Platz 29 bei ihrem DM-Debut und einen ersten Punkt auf die Deutsche Rangliste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare