Gefördert durch NRW-Ministerium für Kultur und LWL-Kulturstiftung

Literaturfestival „Das Sauerland – im Herzen Europas“ findet digital statt

Stapel Bücher
+
Um die Sauerländer Lebensart in der Literatur sowie auch um den Freiheitsbegriff und Europa geht es bei dem Literaturfestival. (Symbolfoto)

„Das Sauerland – im Herzen Europas“ – unter diesem Titel findet unter der Federführung der Literarischen Gesellschaft Sauerland – Christine-Koch-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der der Literarischen Gesellschaft Arnsberg und einem heimischen Verlag eine hochkarätige Literaturveranstaltung mit ausgewählten Autoren und Unterhaltungskünstlern statt.

Arnsberg/Schmallenberg – Über das literarische Sauerland und die heimische Region werden am Freitag, 7. Mai, in Schmallenberg im Habbels und am Samstag, 8. Mai, in der Stadtbibliothek Arnsberg-Neheim ausgewählte Autoren wie Peter Prange, Max Otte, Lisa Keil, Kathrin Heinrichs oder auch Julia Lehnen sowie zahlreiche Entertainer sprechen.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Literaturfestivals „europa:westfalen“ ausgerichtet; gefördert wird sie durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die LWL-Kulturstiftung und den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation finden alle Gespräche als auch die Lesung von Bestseller-Autor Peter Prange online statt und werden live auf Schmallenberg TV und anderen Kanälen gestreamt.

„Mit viel Mühe haben wir ein tolles, abwechslungsreiches Programm für zwei Tage zusammengestellt, das Lust auf heimatverbundene Geschichten macht. In Gesprächen durchleuchten die Autoren beispielsweise die Sauerländer Lebensart als auch die Lebensweisheiten der Sauerländer“, so Hermann-Josef Hoffe der Literarischen Gesellschaft Sauerland – Christine-Koch-Gesellschaft.

Dr. Peter Prange lebt und arbeitet in Tübingen, kommt gebürtig aus Altena.

Mit einem lockeren Tischgespräch über die Sauerländer Lebensart in der Literatur startet am Freitag, 7. Mai, um 12.30 Uhr das Literaturfestival unter anderem mit Helmut Lemmer, Christoph Wagener, Kathrin Heinrichs, Wilfried Diener und Bianka Hesse.

In einer „Literarischen Kaffeezeit“ stellt sich der Schmallenberger Autor Herbert Somplatzki vor, der seit 20 Jahren mit Büchern und Taten Wege über Grenzen sucht und sich um deutsch-polnische Begegnungen kümmert. Literarische Lesungen mit Gabriele Wartberg-Friedrichs begleiten das Gespräch mit Somplatzki.

Im Anschluss daran hinterfragen ab 16 Uhr Autor Torben Halbe (Schmallenberg) und Hans Martin Esser (Arnsberg), ob die Freiheit in Europa noch zu retten ist. Im Streitgespräch diskutieren sie über den Freiheitsbegriff und die aktuellen Eingriffe in Freiheitsrechte. Diese Veranstaltung wird im Rahmen der Woche der Meinungsfreiheit vom 3. bis 10. Mai 2021 bundesweit geteilt.

Kathrin Heinrichs spricht im Rahmen des Literaturfestivals unter anderem über die Sauerländer Lebensart.

Der abschließende literarische Abend wird musikalisch um 19.30 Uhr mit Saniya eingeleitet. Danach folgt der Höhepunkt mit den Sauerländer Autoren Peter Prange, Max Otte und Michael Martin zum Thema: „Von Plato bis Pop. Was uns in Europa verbindet“.

Am Samstag, 8. Mai, findet in der Stadtbibliothek Arnsberg dann um 17 Uhr das Werkstattgespräch zwischen der Autorin Lisa Keil und der Buchhändlerin Sonja Vieth statt. Im Anschluss daran liest Peter Prange aus „Werte: Von Plato bis Pop – Alles was uns verbindet“.

Das komplette Programm und weitere Informationen gibt es hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare