"Nur durch Glück kein Unfall"

Mit mehr als 100 km/h durch Wohngebiet: Polizei sucht Zeugen nach Verfolgungsjagd

Defekter Lastwagen auf A38 gestoppt
+

Arnsberg. Aus einer harmlosen Kontrolle entwickelte sich eine rasante Verfolgungsjagd: Als die Polizei am Montagabend in Arnsberg einen VW Polo anhalten wollte, drückte dessen Fahrer aufs Gaspedal und lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit den Beamten - mit halsbrecherischem Tempo.

Der Vorfall ereignete sich der Polizei zufolge gegen 18.50 Uhr auf der Straße "Auf der Alm". Als der Fahrer des silberfarbenen VW Polo bemerkte, dass ein Streifenwagen ihn anhalten wollte, flüchtete er mit hoher Geschwindigkeit über die Ringstraße in Richtung Hellefelder Straße. 

Dabei überholte er mehrere Autos. Er wendete am Schneeglöckchenweg und fuhr anschließend wieder in die Straße "Auf der Alm". "Mit Geschwindigkeiten über 100 km/h fuhr der Mann durch das Wohngebiet. Nur durch Glück kam es zu keinem Unfall", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. 

Die Beamten brachen die Verfolgung schließlich ab - nach eigener Aussage, um eine weitere Gefährdung zu verhindern". Der Polo wurde zuletzt beim Rechtsabbiegen in die Ringstraße gesehen. 

Für die weiteren Ermittlungen sucht das Verkehrskommissariat Arnsberg nach Zeugen und möglichen Geschädigten. "Wer kann Angaben zum Fahrer des silbernen VW Polos machen? Wer wurde durch den VW Polo gefährdet und musste möglicherweise ausweichen oder abbremsen um einen Unfall zu vermeiden?", fragt die Polizei. Hinweise nimmt die Wache in Arnsberg unter ☎02932/90 200 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare