Arnsberg „Akademie 6-99“ besichtigt Kläranlage

Nase zu und durch

Die Teilnehmer der Akademie 6 - 99 besichtigten die Kläranlage des Ruhrverbandes in Sundern-Reigern

Unter dem Titel „Wir klären auf“ erlebten die kleinen und großen Gäste der „Akademie 6 bis 99“ kürzlich auf dem Kläranlagengelände des Ruhrverbandes in Sundern-Reigern eindrucksvolle Stunden.

Arnsberg.

Der Abwassermeister Rolf Henneke führte seine Gäste durch die seit 2004 betriebene hoch moderne Biologische Kläranlage. Mit dem Film „Leon auf der Spur des Abwassers“ gewährte er einen ersten spannenden Blick hinter die Kulissen der Logistik der Abwasserreinigung. In der Kläranlage erkennt man die Lebensgewohnheiten der Menschen, deren Abwasser gereinigt werden muss. So erzählt er den staunenden Gästen: „Duschen, waschen und Toilettengänge zum Beispiel passieren an den Wochenenden viel später als an Werktagen, an denen es heißt früh aufzustehen und zur Arbeit oder zur Schule zu gehen. Das merken wir hier“.

Im gleichen Atemzug erklärte er, dass Essensreste und alles, was einfach per Toilettenspülung in das Abwasser gelangt, als großes Entsorgungsproblem. „Essensreste ziehen Ungeziefer an, Haare und Q-Tips verstopfen Rohre und Pumpen. Das gehört dort nicht rein!“

„Nun gilt es die Nasen zuzuhalten, denn der so genannte „Rechen“ ist die erste Anlaufstelle für das eingehende Abwasser“, lud Rolf Henneke in die Reinigungsanlage, die die ersten Grob- und Störstoffe entfernt, ein.

Weiter ging es über den „Sandfang“ über das Vorklärbecken zum Belebungsbecken, in dem eine Vielzahl von Mikroorganismen die im Abwasser gelösten Schmutzstoffe biologisch abbauen, um dann im Nachklärbecken den weiteren Schlamm vom gereinigten Abwasser zu trennen.

Schließlich ging es auf den Faulturm. „Nach rund 30 Tagen ist der hier eingepumpte Schlamm ausgefault und wird zur späteren Entwässerung vorbereitet.“

Jung und Alt löcherten den Experten noch mit ihren Fragen. Nach einer mehr als zwei-stündigen Führung verließen die Gäste die Anlage mit der Erkenntnis, wie wichtig es ist, Wasser möglichst wenig zu verschmutzen und wie aufwendig es ist, dieses wieder so aufzubereiten, dass es dem natürlichen Kreislauf, der Röhr und der Ruhr wieder zugeführt werden kann.

Termine 2015

Weiter geht es in der Akademie 6 bis 99 im Frühjahr 2015 mit folgenden Themen:

Samstag, 24. Januar, 8.30 bis 18 Uhr: Eiskalte Rennen, heiße Kämpfe: Fahrt zum Rodel-Weltcup nach Winterberg.

Samstag, 14. März, 10.30 bis 12 Uhr: Haste Töne? Dann mach doch Musik! Besuch der Musikschule HSK in Arnsberg

Samstag, 9. Mai, 10.30 bis 12 Uhr „Freundchen, dir werde ich helfen“: Die Polizei, dein Freund und Helfer. Die Ordnungshüter zu Gast im Berufskolleg am Eichholz in Arnsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare