1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

Großer Polizei-Einsatz an Schule im Sauerland: Schüler droht mit Waffe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Polizeiabsperrung
In Neheim läuft ein großer Polizei-Einsatz an einer Schule. (Symbolfoto) © David Inderlied/dpa/Illustration

Großer Polizei-Einsatz in Neheim: Ein Schüler hat an seiner Schule mit einer Waffe gedroht. Viele Einsatzkräfte waren vor Ort. Was bisher bekannt ist.

[Update] Neheim - An der Agnes-Wenke-Schule in Neheim lief am Mittwochmorgen ein größerer Polizei-Einsatz. Darüber informierte die Polizei auf ihrem Twitter-Kanal.

StadtArnsberg
StadtteilNeheim
Einwohner22.980 (31. Dez. 2020)

Neheim: Großer Polizei-Einsatz an Schule - Schüler droht mit Waffe

Wie Polizeisprecherin Laura Burmann auf Nachfrage erklärte, habe ein Schüler, der mit einer Softair-Waffe in der Schule hantiert hätte, den Einsatz ausgelöst. Denn nachdem er deswegen für einen Tag von der Sekundarschule suspendiert worden sei, habe der 17-Jährige aus Arnsberg damit gedroht, mit einer „richtigen Waffe“ zurück zu kommen.

Daher sei die Polizei alarmiert worden, die mit „vielen Kräften“ nach Neheim ausgerückt sei und den Bereich rund um die Agnes-Wenke-Schule großräumig abgesperrt habe, wie Laura Burmann berichtete. „Die Kollegen haben den Schüler angetroffen und in Gewahrsam genommen. Für die Schülerinnen und Schüler besteht daher keine Gefahr.“ Die Festnahme erfolgte im Bereich der Neheimer Innenstadt. Der 17-Jährige habe lediglich die Softair-Pistole bei sich getragen. Eine echte Waffe sei auch bei ihm zu Hause nicht gefunden worden.

Polizei-Einsatz an Schule in Neheim: Beamte durchsuchen Gebäude

Die Schüler hätten sich unterdessen gemeinsam mit den Lehrern in den Klassenzimmern eingesperrt, erklärte die Polizei. Beamte hätten mit Hunden die Schule in Neheim durchsucht, dabei sei aber nichts Verdächtiges gefunden worden. Daher beendete die Polizei ihren Einsatz in den Mittagsstunden wieder. Der Schüler sei nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden.

Der Vorfall und der Einsatz sollen nun innerhalb der Schule aufgearbeitet werden. Auch Arnsbergs Bürgermeister Ralf Paul Bittner machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. „Das besonnene Handeln der Agnes-Wenke-Schule und der vorbildliche Einsatz der Polizei haben heute Schlimmes verhindert. Dafür bin ich sehr dankbar, denn ich möchte mir kein anderes Szenario vorstellen müssen. Laut Auskunft aller Beteiligten bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler. Nun ist es in den nächsten Tagen wichtig, gemeinsam mit der Schulgemeinschaft das Erlebte aufzuarbeiten. Dabei werden wir als Stadt Arnsberg die Schulleitung in jeder Hinsicht unterstützen und bleiben im engen Austausch“, teilte er nach den Ereignissen in Neheim mit.

Zuletzt beschäftigte ein schwerer Unfall in Arnsberg-Rumbeck die Polizei: Ein Auto krachte in einen geparkten Wagen. Der betrunkene Fahrer wurde schwer verletzt.

Auch interessant

Kommentare