„Sehr hohes Potential“

Neue E-Ladesäule am Freizeitbad „Nass“ in Hüsten in Betrieb

Wolfgang Schomberg, Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg, Ralf Paul Bittner, Bürgermeister der Stadt Arnsberg, sowie Bernd Löhr, Leiter des Nass (v.li.), eröffnen gemeinsam die neue E-Tankstelle.

Hüsten. Am Parkplatz des Freizeitbades „Nass“ im Stadtteil Hüsten können Fahrer von umweltfreundlichen Elektroautos zukünftig Strom tanken: Hier wurde nun eine weitere öffentliche Stromtankstelle für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet in Betrieb genommen.

Bürgermeister Ralf Paul Bittner nahm gemeinsam mit Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Schomberg sowie Nass-Geschäftsführer Bernd Löhr die neueste Ladesäule in Betrieb. An dieser können zwei Fahrzeuge gleichzeitig tanken. Zum Laden steht eine Leistung von zwei Mal 22 Kilowatt zur Verfügung. „Elektromobilität bietet neben dem ökologischen Mehrwert auch einen direkten Mehrwert für das Nass. Denn während der Ladezeit können die Besitzerinnen und Besitzer von E-Fahrzeugen das vielfältige Angebot im Nass nutzen.“, so Bürgermeister Bittner. 

Die Säule ist im Auftrag des Freizeitbades Nass von den Stadtwerken Arnsberg errichtet worden und wird auch durch diese betrieben. „Die neue Ladesäule liegt sehr günstig auf dem Parkplatz unseres Freizeitbades, welches mit den weit mehr als 330.000 Besuchern jährlich ein sehr hohes Potenzial für eine derartige Einrichtung bietet. Da können wir von einer hohen Ladefrequenz ausgehen.“, so Bittner weiter. Auch wenn statistisch gesehen über 80 Prozent der Ladevorgänge an der Arbeitsstätte oder zu Hause stattfinden, sei die öffentliche Ladeinfrastruktur ein wichtiges Instrument zur Verbesserung der Reichweite von umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen und damit wichtig für ihre Verbreitung. 

Aktuell gibt es damit fünf öffentliche Ladesäulen für E-Fahrzeuge im Stadtgebiet: Am Rathaus (Rathausplatz 1), am Engelbertplatz, am Bahnhof Arnsberg und in der Altstadtgarage sowie nun am Nass.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare