Neugestaltungen in Niedereimer müssen verschoben werden

Neuerungen im Blick

Ehrung der Jubilare in Niedereimer: Oliver Glaremin (Hauptmann), Friedel Sölken, Reinhold Szodruch, Wilfried Gartmann, Ralf Ernst (amtierender Schützenkönig sowie Adjutant) und Vikar Guido Ricke (v.l.).

Das Schützenfest der Sankt Stephanus Schützenbruderschaft Niedereimer steht vor einem Umbruch. Aufgrund sinkender Besucher- und Umsatzzahlen denkt der Vorstand über Veränderungen nach.

Bereits in diesem Jahr wird sich der Verlauf des Schützenfestmontages verändern.

Niedereimer.

Hierzu bietet der Festwirt der gesamten Schützenfamilie ein Schützenfrühstück mit Kostenbeteiligung in der Halle Friedrichshöhe an. In diesem Rahmen wird auch die Ehrung der Jubilare durchgeführt. Im Anschluss geht es dann gemeinsam unter die Vogelstange zum Königsschießen. Ob es noch weitere Änderungen, bezüglich Festzug und Ausklang, geben wird, steht noch zur Disposition.

Einig waren sich die Schützenbrüder bereits in diesem Jahr darüber, das im Jahre 2016 kein Festzug am Montagnachmittag mehr stattfinden soll. Ob sich die Neuerungen durchsetzen, werde sich im Laufe der Zeit zeigen. Ebenso stellt der Vorstand den Hallenvorplatz für die Blechkönigsfeier (Nachfeier) am Dienstag nicht mehr zur Verfügung. Hierzu soll die „Blechkompanie“ nun Überlegungen anstellen. Neu sind ebenfalls die beiden „Schützenfrühschoppen“, jeweils Sonntagmorgens am 7. Juni und 8. November. Diese Frühschoppen sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

Bei den Wahlen zum Vorstand gab es kaum Veränderungen. So wurde Friedrich Blöink (stellvertretender Rendant), Andreas Bertram (Inventarverwalter) sowie Peter Hense und Steffen Schmitz (allgemeine Vorstandsmitglieder/Fähnriche) wiedergewählt. Als allgemeine Vorstandsmitglieder/Fähnriche wählte die Versammlung zusätzlich Sebastian Böckmann und Rainer Kelle.

Sechs Jubilare konnten in der diesjährigen Generalversammlung für 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet werden. Dieses waren Wilfried Gartmann, Willi Hesse, Heinz Jöster, Reinhard Schulz, Friedel Sölken und Reinhold Szodruch. Leider konnten nicht alle Mitglieder an der Versammlung teilnehmen und die Ehrung persönlich entgegen nehmen.

Beim Punkt Verschiedenes wies Hauptmann Oliver Glaremin noch auf das Stadtjugendschützenfest am 18. September in Holzen und auf das Stadtschützenfest am 19. September in Herdringen hin. Weitere Informationen hierzu würden zeitnah weitergegeben. Aufmerksam machte er die Schützenbrüder noch darauf, dass die geplante Neugestaltung des Hallenvorplatzes zurückgestellt werden müsse, da die Stadt derzeit nicht in der Lage sei, die zugesagten Zuschüsse zu zahlen. Ohne diese Zuschüsse ist eine Renovierung des Platzes für die Niedereimer Schützen alleine nicht zu stemmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare