Veranstaltungsreihe vernetzt neun Kommunen und drei Kreise

„Offene Gärten im Ruhrbogen“ öffnen 2019 erstmals an sechs Terminen die Pforten zu grünen Paradiesen

+
Im Sport- und Solepark „Große Wiese“ in Hüsten – ebenfalls Teilnehmer der Offenen Gärten – stellten die Vertreter der neun Kommunen das Programm für 2019 vor.

Arnsberg/Sundern. „Das Leben beginnt mit dem Tag, an dem man einen Garten anlegt“, sagt ein altes chinesisches Sprichwort. Die zahlreichen Teilnehmer der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ haben dies längst erkannt und öffnen ihre grünen Oasen und blühenden Erholungsräume seit vielen Jahren für interessierte Besucher. Im elften Jahr beteiligen sich mehr als 50 Gärten an erstmals sechs Terminen in neun Kommunen.

Die Bürgermeister und Projektbeteiligten aus Arnsberg, Balve, Fröndenberg, Hemer, Iserlohn, Menden, Neuenrade, Sundern und Wickede stellten in dieser Woche das Programm für 2019 vor und blickten dabei auch auf die Anfänge der Veranstaltung: „Anfangs hatten wir drei Städte und drei Termine.“ 

Unter den Teilnehmern am 19. Mai, 16. Juni, 14. Juli, 11. August, 7. und 8. September (mit Lichtergärten) befinden sich wieder einige neue Gartenbesitzer, „Stammgäste“ und auch Gärtner, die von Beginn an mit dabei sind. „Viele sagen es ist ein wunderbares Event. Man tauscht sich aus und spricht über Gartenpflege. Einige machen aber auch eine eigene Aktion daraus mit literarischem oder musikalischem Programm“, erläutert Klaus Fröhlich, der die Veranstaltungsreihe bei der Stadt Arnsberg begleitet. 

Schaufärben im Färbergarten

Zu den Besonderheiten in dieser Saison zählen beispielsweise die Gartenfreunde Biebertal in Menden, die ein ehemaliges Naturbad wieder mit Leben füllen, unter anderem betreuen sie im vielfältigen Naturgarten eine Orchideen-Wildstaudenwiese für Bienen. In Iserlohn ist erstmals der Färbergarten mit dabei. Hier werden Farbpflanzen vorgestellt und es gibt Schaufärben. In Arnsberg beteiligen sich wieder einige bewährte Adressen, wie der historische Weinberg oder der Klostergarten Oelinghausen. Aber auch die Kita Liebfrauen stellt ihren Garten vor: „Das ist eine tolle Sache, auch unter pädagogischen Gesichtspunkten. Kindern die Natur nahebringen, ihr Bewusstsein für Gärten, Insekten und Pflanzen zu schärfen, halte ich für sehr wichtig“, machte Bürgermeister Ralf Paul Bittner deutlich. 

Viele Projektbeteiligte in den Kommunen und die Sponsoren sorgen dafür, dass die "Offenen Gärten im Ruhrbogen" bereits zum elften Mal stattfinden.

Auch sein Sunderner Amtskollege Ralph Brodel zeigte sich angetan von der Veranstaltungsreihe: „Jeder Garten bietet ein besonderes Erlebnis.“ Die Frage „Wie schaffe ich hier mein eigenes Paradies, das natürlich aussieht und doch künstlerisch gestaltet ist?“ werde immer wieder unterschiedlich beantwortet. Eine besonders schöne Verknüpfung biete das Leader-Projekt „Matinee im Grünen“ in Zusammenhang mit den „Offenen Gärten im Ruhrbogen“. Während im vergangenen Jahr ein Konzert in einem offenen Garten in Hüsten erklang, laufen 2019 die beiden naturnahen Veranstaltungen an zwei Terminen (14. Juli und 8. September) parallel. 

Gutes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit

Einig sind sich die Bürgermeister, dass die Offenen Gärten ein Paradebeispiel für gelungene interkommunale Zusammenarbeit sind: „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, und es wird von Jahr zu Jahr kuscheliger“, bringt es Ralph Brodel mit einem Augenzwinkern auf den Punkt. „Eine solche übergreifende Zusammenarbeit gibt es sonst nicht. Sie ist ein gutes Fundament, auf das man sicher auch noch andere Projekte aufsatteln könnte“, ergänzt Friedrich-Wilhelm Rebbe, Bürgermeister von Fröndenberg. Balves Bürgermeister Hubertus Mühling stellte hingegen die Kontakte der Gärtner in den Vordergrund: „Hier ist über Stadtgrenzen hinaus ein gutes Netzwerk gewachsen.“

Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe

Die „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ laden an den Terminen jeweils von 11 bis 18 Uhr zu einem Besuch ein, jedoch haben nicht all Gärten immer geöffnet. Die Gartenbroschüre beschreibt auf 56 Seiten Gärten und Programm. Sie ist unter anderem in den Arnsberger Stadtbüros sowie in den Geschäftsstellen der Sparkasse Arnsberg-Sundern (einer der Hauptsponsoren) erhältlich. 

www.gaerten-im-ruhrbogen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare