Partynacht am Jagdschloss

Felix Jaehn und Lost Frequencies begeistern bei „Castle Beat“ in Herdringen

Star-DJ Felix Jaehn begeisterte das überwiegend junge Publikum beim „Castle Beat“ Open Air. Foto: Claudia Metten

Herdringen. Ein musikalisches Beben verbreitete sich am Freitagabend vom Jagdschloss in Arnsberg-Herdringen quer durch das Sauerland. Etwa 4.000 Besucher erlebten die Star-DJs Felix Jaehn vor idyllischer Kulisse beim großen „Castle Beat“ Open Air.

Durch den Abend führte 1Live-DJ Jan Christian Zeller. Als erster Act versetzte das das DJ-Duo „Gestört aber Geil“ das Publikum in Stimmung. Die Euphorie war bereits zu Beginn förmlich zu spüren, als sie mit ihren Songs „Ich & Du“, „Unter meiner Haut“ und „Geh nicht weg“ loslegten.

Die House- und Electro-Fans waren dann endgültig aus dem Häuschen, als Superstar Felix Jaehn die Bühne betrat. Bunte Lichtblitze durchbrachen die hereinbrechende Dunkelheit und spiegelten die dröhnenden Bässe in der feiernden Menge wider, als der erst 21 Jahre alte DJ und Produzent mit seinem Set begann. Mit seinen Hits „Ain’t Nobody“, „Book of Love“ oder auch „Can’t go home“ sowie seiner Remixversion von „Cheerleader“ hatte der junge, charismatische Musiker besonders seine weiblichen Fans fest im Griff, die ihren „Liebling“ lautstark anhimmelten.

Aber nicht nur Felix Jaehn verstand es bestens, mit seinem hochkarätigen Line-Up zu unterhalten. Auch sein Namensvetter Felix De Laet alias „Lost Frequencies“ heizte dem tanzwütigen Publikum bei bestem Konzertwetter mit seinen bekannten Songs wie „Are you with me“, „Reality“ und „Run“ so richtig ein. Der 1993 in Belgien geborene House-Produzent beeindruckte nicht nur die Nachtschwärmer vor der Bühne. Auch rund um das Jagdschoss hatten sich überwiegend junge Leute versammelt, um der Musik des Konzertes zu lauschen.

Das Konzertwochenende am Herdringer Schloss komplettiert heute Abend „Cro“ mit seiner „MTV Unplugged Open Air Tour“.

"Castle Beat" am Jagschloss Herdringen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare