1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

„Rettet Shorty“: Sauerland-Museum Arnsberg präsentiert neues Online-Exit-Spiel

Erstellt:

Von: Rebecca Weber

Kommentare

Rettet Shorty Sauerland-Museum Arnsberg
Stellten gemeinsam das Projekt „Rettet Shorty“ am Original-Kleinschnittger vor (v.l.n.r.): Museumsleiter Dr. Oliver Schmidt, Projektleiterin Sarah Lieneke, Dr. Ulrich Hermanns (Dr. Ulrich Hermanns Ausstellung Medien Transfer GmbH) und Detlef Jakobsmeyer (RLS jakobsmeyer). © Sauerland-Museum

Das Sauerland-Museum in Arnsberg erweitert den Zugang zu kultureller Bildung um ein weiteres digitales Angebot. Das auf der Homepage des Museums zu findende Spiel „Rettet Shorty“ ist ein sogenanntes Exit-Game.

Arnsberg - Das Spielformat erfreut sich bereits seit einiger Zeit sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen großer Beliebtheit, da die Spieler dabei kniffelige Aufgaben lösen müssen, um ans Ziel zu gelangen. Geeignet ist die Anwendung für alle digitalen Endgeräte, das beste Raumerlebnis erhält man allerdings beim Spielen am PC.

„Das Spiel mit dem Titel ‘Rettet Shorty. Ein Escape Adventure des Sauerland-Museums’ bietet Interaktionsmöglichkeiten mit der Geschichte und dem kulturellen Erbe Südwestfalens“, erklärt Museumsleiter Dr. Oliver Schmidt die Idee zu diesem Projekt. Projektleiterin Sarah Lieneke ergänzt: „Die Spielerinnen und Spieler erkunden mit drei unterschiedlichen Charakteren virtuell die Räumlichkeiten und Objekte des Sauerland-Museums. Als Archäologe, IT-Meisterin oder KFZ-Mechanikerin lösen sie Rätsel und Aufgaben und erspielen sich den Zugang zu immer mehr Räumen des Museums. Das Spiel bietet Gelegenheit, sich mit den Ausstellungsstücken und ihrer Geschichte vertieft auseinanderzusetzen.“

„Shorty“ ist ein Kleinschnittger F125

Bei „Shorty“ handelt es sich um das Modell eines Kleinschnittgers F125, einem Auto, das von 1950 bis 1957 in Arnsberg gebaut wurde und mit seinen 6 PS stattliche 60 km/h erreichen konnte. „Shorty“ ist im Spiel auf seiner Zeitreise im Museum notgelandet, weil ihm wichtige Ersatzteile ausgegangen sind. Diese müssen die Spieler beim Lösen von zehn Mini-Rätseln zusammentragen. „Das Spiel bietet insbesondere der jüngeren Generation einen neuen Zugang zu musealen Themen und Räumen und weckt Interesse am Besuch des Sauerland-Museums, um all die spannenden Abenteuer aus dem Spiel in echt zu erleben“, so das Museumsteam.

Und auch vor Ort kann gespielt werden. Museumsleiter Dr. Oliver Schmidt: „Beim realen Museumsbesuch können sich interessierte Besucher an der Rezeption ein iPad ausleihen und die Mini-Rätsel aus dem digitalen Spiel vor Ort an den betreffenden Exponaten mittels QR-Code ansteuern. So entsteht eine spielerische Verbindung der digitalen und analogen Museumswelt.“

„Rettet Shorty“ wurde entwickelt im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm Neustart Kultur.

Auch interessant

Kommentare