Arnsberger schwer verletzt

Schwerer Verkehrsunfall: Motorrad kracht frontal in Auto - Schutzkleidung wird zum Lebensretter

+
Symbolfoto

Auf der B515 in Menden hatte ein Arnsberger am Freitagnachmittag einen schweren Verkehrsunfall. Der Motorradfahrer war frontal mit einem Auto zusammengestoßen - durch gute Schutzkleidung hat er sich wohl selbst das Leben gerettet.

Menden - Gegen 15.10 Uhr war der Motorradfahrer, ein 34-Jähriger aus Arnsberg mit seiner Triumph-Maschine auf der B515 vom Hönnetal kommend in Richtung Menden unterwegs. Mittig zwischen den Einmündungen Bessemerweg und Fischkuhle setzte er zum Überholvorgang. Im Gegenverkehr kollidierte er dann frontal mit dem Mitsubishi eines 52-jährigen Niederländers, der in Altena wohnt.

Der Motorradfahrer wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Unter anderem seine Schutzkleidung habe ihm laut Aussage der Polizei vor Schlimmerem bewahrt: "Der Motorradfahrer trug hervorragende Schutzkleidung mit starken Protektoren", erklärte ein Polizeisprecher. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

So blieb es für den Fahrer ersten Erkenntnissen zufolge bei Prellungen und einem Handbruch. Die B515 musste bis 17.30 Uhr zur Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Menden wurde mit der Drehleiter zur Amtshilfe gerufen - aus der Höhe wurden von der Polizei Aufnahmen der Unfallstelle für eine penible Beweissicherung gemacht. 

An den Fahrzeugen entstand laut ersten Schätzungen ein Schaden von 21.000 Euro - sie mussten abgeschleppt werden.

Lesen Sie auch: Ein kurioser Verkehrsunfall hat sich am Donnerstagvormittag in Meschede zwischen den Ortsteilen Berge und Grevenstein ereignet. Dort war ein mit Hefe beladener Silozug von der Straße abgekommen - eine aufwändige Bergung folgte und zog sich bis in den späten Abend. Hier finden Sie spektakuläre Drohnenfotos des auf der Seite liegenden Lkw-Gespanns.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare