Binnerfeld oder Schwiedinghauser Feld?

Sportstätten in Neheim: Machbarkeitsstudie soll Potentiale von Flächen aufzeigen

Der alte Kunstrasen der Sportanlage des SC Neheim im Binnerfeld ist bereits abgetragen.
+
Der alte Kunstrasen der Sportanlage des SC Neheim im Binnerfeld ist bereits abgetragen.

Neheim – Bereits seit längerer Zeit wird in Neheim über die zukünftige Lage und Gestaltung der Sportstätten diskutiert. Wie zuletzt im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt berichtet wurde, soll nun eine Machbarkeitsstudie durch ein externes Büro Klarheit bringen.

Aufgrund des desolaten Zustandes des über zwölf Jahre alten Kunstrasenplatzes im Binnerfeld drängte der SC Neheim im vergangenen Jahr auf „Planungssicherheit“ für den Verein und favorisierte in dem Zusammenhang die zügige Verlegung des kompletten Neheimer Fußballsports auf eine erweiterte Anlage im Bereich Ruhr-Möhne-Sportplatz / Ackerstraße. Dies lehnte der Planungsausschuss jedoch bereits im vergangenen Jahr ab. 

Gleichzeitig wurde die Verwaltung – auch vor dem Hintergrund der fehlenden Wohnbauflächen – gebeten zu überprüfen, ob und inwieweit der Standort Schwiedinghauser Feld als zentraler Sport- und Fußballstandort im Stadtteil geeignet sei. Nach weiteren Gesprächen wurde als Zwischenlösung vereinbart, dass der vorhandene Kunstrasenplatz im Binnerfeld saniert wird und eine kleine Zuschauertribüne unter Nutzung von Elementen der am Rasenplatz stehenden alten Tribüne erstellt wird. 

In der Berichtsvorlage des Ausschusses heißt es außerdem, dass der Stadtverwaltung während der Beratungen aufgrund der unterschiedlichen Ziele und Einschätzungen im Bereich der Stadtteilentwicklung, der Sportstättenplanung und der Wohnungspolitik zum Teil fehlende Neutralität gegenüber dem Fußballsport unterstellt worden sei. Die noch zu erarbeitende Einschätzung des Standortes Schwiedinghauser Feld werde nun durch ein externes Büro erstellen. 

Die Machbarkeitsstudie soll Nutzungsmöglichkeiten und Potentiale aufzeigen und ermitteln, welcher der beiden Standorte als dauerhafte Lösung für den Vereinsfußball am geeignetsten ist beziehungsweise ob sich das Schwiedinghauser Feld für die Einrichtung von Sportanlagen eignet und dafür im Binnerfeld unter Berücksichtigung des Schulsports ein Wohngebiet entstehen könne. Auch eine Kostenschätzung soll Bestandteil der Untersuchung sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare