„Damit kein junges Talent verloren geht“

Stadt Arnsberg geht mit dem Projekt #Tapetenwechsel innovative Wege

Unter dem Projekttitel #Tapetenwechsel sollen ergänzend zu den Angeboten der Jugendzentren außerschulische Lernorte eingerichtet werden.
+
Unter dem Projekttitel #Tapetenwechsel sollen ergänzend zu den Angeboten der Jugendzentren außerschulische Lernorte eingerichtet werden.

Arnsberg – Unter dem Projekttitel #Tapetenwechsel sollen ergänzend zu den Angeboten der Jugendzentren außerschulische Lernorte eingerichtet werden, wohnortnah und an zum Teil ungewöhnlichen Orten wie Schützenhallen oder in einer ehemaligen Synagoge.

Unterstützt wird dies durch die örtlichen Schützenvereine und den Jägerverein, die ihre Tore für die Jugendlichen öffnen. Mit Hilfe von Spenden sollen an den Lernorten digitale Endgeräte und WLAN eingerichtet und die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zum Infektionsschutz gewährleistet werden. 

Es ist bereits die Rede von der Corona-Schüler- Generation, die in einem hybriden Schuljahr zwischen Präsenz- und Fernunterricht pendelt. Schule in Corona-Zeiten bedeutet für alle Beteiligten, vor allem aber für die Schülerinnen und Schüler, eine große Herausforderung. Sie mussten in den Wochen der Schulschließung lernen, sich zuhause zu organisieren, eigenverantwortlich zu arbeiten und sich immer wieder zu motivieren – trotz Lockerungen gilt dies nach wie vor für den Großteil der Woche, da für viele nur an ein bis zwei Tagen Präsenzunterricht stattfindet. Mancherorts klappt das gute Zusammenspiel von Lehrern, Eltern und Schülerinnen und Schülern – leider aber nicht immer. Dabei kann die Stadt Arnsberg, können ihre Bürgerinnen und Bürger auf kein Talent, keine Begabung und keine Fähigkeit verzichten. 

Zugang zum Internet ist nicht selbstverständlich

Das Problem: Der Zugang zum Internet ist weder Zuhause noch an einigen Schulen selbstverständlich. Auch fehlt es häufig an der technischen Ausstattung, die es braucht, um digitale Lerninhalte oder Aufgaben abzurufen. Jede E-Mail braucht ein Endgerät, auf dem sie gelesen und beantwortet werden kann. Am Unterricht per Videokonferenz kann nur teilnehmen, wer wenigstens ein Smartphone besitzt und zuhause WLAN hat. 

Um jedem Kind, jedem Jugendlichen der weiterführenden Schulen Zugänge zum WLAN-gestützten Lernen und Arbeiten zu ermöglichen, arbeitet die Stadt mit der solidarischen Unterstützung vieler helfender Hände an der Eröffnung „freier Lernorte“ – neben dem privaten und schulischen Lernort. 

Erste Lernorte werden in den Wochen vor den Ferien getestet und können für das nächste Schuljahr bedarfsgerecht um weitere Standorte erweitert werden. Dazu braucht es die Mithilfe jedes Arnsbergers, um die Kinder und Jugendlichen zu unterstützen und zum Aufbau der Lernorte beizutragen. 

„Helfen Sie mit einer Spende! Spenden Sie für die Lernorte und die Ausrüstung mit technischen Endgeräten, dort, wo zuhause kein eigenes Endgerät zum Lernen vorhanden ist. Wenn Sie als Teil der Stadtgemeinschaft neben der Stadtverwaltung selbst und wichtigen Bildungspartnern wie Stiftungen und Service-Clubs, Volksbank und Sparkasse mithelfen, können in einem Solidarakt die Lernbedingungen für alle Kinder und Jugendlichen in diesen Zeiten verbessert werden – damit in Arnsberg kein Talent verloren geht“, so die Stadt Arnsberg. 

Jeder kann mit Spende helfen

Spenden können in das eigens dafür aufgelegte Crowdfunding (https://www.kommunales-crowdfunding.de/tapetenwechsel) eingebracht oder direkt an den Verein zur Stärkung der Schulen im Bildungsnetzwerk „Bildungsstadt Arnsberg“ unter #Tapentenwechsel (IBAN: DE 79 46650005 0001 025055, Sparkasse Arnsberg-Sundern) überwiesen werden.

Crowdfunding, zu Deutsch etwa Gruppenfinanzierung, ist eine neue Art der Finanzierung für Projekte. Über eine Internetplattform können so Menschen oder Institutionen durch eine Spende Geld für ein bestimmtes Projekt oder ein neues Produkt sammeln. Die Dauer des Spendenzeitraums ist begrenzt. Wird das vorher festgelegte Budget erreicht, kann das Projekt umgesetzt werden. Falls nicht, bekommen alle Beteiligten ihr Geld zurück. Crowdfunding kann das Gemeinschaftsgefühl einer Stadt oder eines Vereins ausdrücken und auch steigern.

Alle detaillierten Informationen finden sich auf der Website www.arnsberg.de/tapetenwechsel 

Direkt zur Projektseite gelangt man über https://www.kommunales-crowdfunding.de/tapetenwechsel 

Den Facebook-Beitrag zum Teilen ist hier zu finden: https://www.facebook.com/152492841434473/posts/3590199647663758/?d=n

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare