1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

Stadt Arnsberg informiert über Möglichkeiten der Stimmabgabe

Erstellt:

Kommentare

Auch per Online-Antrag sind die Briefwahlunterlagen über das Service-Portal der Stadt Arnsberg erhältlich: Die roten Wahlbriefe mit den ausgefüllten Briefwahlunterlagen können dann im Inland unfrankiert in jeden Briefkasten der Deutschen Post eingeworfen werden, ebenso in die Briefkästen der Stadt Arnsberg , wie am Rathaus Neheim.
Auch per Online-Antrag sind die Briefwahlunterlagen über das Service-Portal der Stadt Arnsberg erhältlich. Die roten Wahlbriefe mit den ausgefüllten Briefwahlunterlagen können dann im Inland unfrankiert in jeden Briefkasten der Deutschen Post eingeworfen werden, ebenso in die Briefkästen der Stadt Arnsberg, wie am Rathaus Neheim. © Rebecca Weber

Die Bundestagswahlen finden am Sonntag, 26. September, statt und die Vorbereitungen in Arnsberg laufen auf Hochtouren. Ab dem 19. August werden die Wahlbenachrichtigungen an alle wahlberechtigten Arnsberger verschickt. 

Arnsberg – Aufgrund der weiterhin anhaltenden Corona-Pandemie werden, wie schon zuvor bei den Kommunalwahlen im September 2020, einige Maßnahmen zum Schutz der Wähler und Wahlhelfer ergriffen.

Die Stimmbezirke in Arnsberg wurden vergrößert, sodass statt der üblichen 63 nur 41 Wahllokale eingerichtet werden. Das reduziert die Anzahl der einberufenen Wahlhelfer. Auf Wahllokale in Senioreneinrichtungen und Kindertageseinrichtungen wird verzichtet. Die Bürger werden aufgerufen, die Wahlbenachrichtigung auf Veränderungen beim Wahllokal zu überprüfen, damit sie am Wahlsonntag das richtige Wahllokal aufsuchen. In den Wahllokalen werden alle Vorkehrungen getroffen, die der am Wahltag geltenden Coronaschutzverordnung entsprechen (Mundschutz, Abstand, mitgebrachte Kugelschreiber, Desinfektion).

Stimme kann vorab per Briefwahl abgegeben werden

Auch in diesem Jahr kann die Stimme vorab per Briefwahl abgeben werden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten: In einem Direktwahlbüro kann die wahlberechtigte Person den Wahlschein persönlich ab 23. August beantragen und direkt vor Ort die Stimme abgeben.

Die wahlberechtigte Person kann die Briefwahlunterlagen auch schriftlich beim Wahlbüro der Stadt Arnsberg anfordern – auf der Wahlbenachrichtigung, per Brief oder per E-Mail an wahlbuero@arnsberg.de. Dies ist ab sofort möglich. Telefonische Anträge können allerdings nicht entgegengenommen werden. Bei der Beantragung ist der Name, das Geburtsdatum und die Adresse anzugeben, an die die Briefwahlunterlagen geschickt werden sollen.

Auch per Online-Antrag sind die Briefwahlunterlagen erhältlich

Auch per Online-Antrag sind die Briefwahlunterlagen über das Service-Portal der Stadt Arnsberg unter portal.arnsberg.de erhältlich. Dieses Angebot besteht vom 16. August bis zum 22. September, 12 Uhr. Die roten Wahlbriefe mit den ausgefüllten Briefwahlunterlagen können dann im Inland unfrankiert in jeden Briefkasten der Deutschen Post eingeworfen werden, ebenso in die Briefkästen der Stadt Arnsberg am Rathaus Neheim, am Alten Rathaus Arnsberg und den Stadtbüros in Neheim, Hüsten und Oeventrop. Auch die Direktwahlbüros nehmen die Wahlbriefe an.

Wichtiger Hinweis

Eine persönliche Vorsprache und Abholung ist in zwei Direktwahlbüros ab Montag, 23. August, ohne Termin möglich. Diese werden in den Stadtteilen Neheim (Rathaus, Eingang Autobahnseite) und Alt-Arnsberg (Altes Rathaus) eingerichtet. Wichtiger Hinweis: Die Beantragung des Wahlscheins ist nicht in den Stadtbüros oder im zentralen Wahlbüro möglich.

Auch interessant

Kommentare