Sprungturm wird zu Spielgerät

Stadt stellt besondere Attraktion am neuen Campus im Eichholz auf

Spielgerät Campus Attraktion Campus Eichholz
+
Fachbereichsleiterin Michaela Röbke und Spielplatz-Planer Ralf Schmidt machten sich einen eigenen Eindruck von neuen Spielgerät auf dem Campus.

Da wo bis vor einigen Jahren das Arnsberger Hallenbad stand, erinnert nun ein ganz besonderes Spielgerät auf dem neu gestalteten Gelände des Campus am Eichholz an das frühere Schwimmbad: Der Drei-Meter-Sprungturm stammt aus dem ehemaligen Hallenbad in Arnsberg und wurde im Jahr 2017 bei dessen Abriss gesichert.

Arnsberg – Der Sprungturm dient nun als Bereicherung der Erlebnisfläche auf dem Campus.

Das Drei-Meter-Brett wurde von einer heimischen Fachfirma nach den DIN-Erfordernissen für Spielgeräte umgerüstet und ist auf der einen Seite mit der Original-Leiter zum Aufstieg und auf der anderen Seite mit einer Rutschstange versehen, die in den Boden eingelassen wird.

Offizielle Übergabe im August

Rund sechs Jahre lang war das Relikt aus dem Arnsberger Hallenbad in einem Container an der Ruhrschule in Hüsten gelagert, jetzt konnte auf dem Campus-Gelände eine geeignete Nutzungsmöglichkeit gefunden werden. Im August soll die Fläche durch Bürgermeister Ralf Paul Bittner der Öffentlichkeit übergeben werden.

Für die Maßnahme sind im Förderantrag Stadtumbau West Bahnhofsumfeld Alt-Arnsberg 911.000 Euro förderfähige Kosten für den gesamten Bereich mit Übergangsbereiche zum Naturerlebnisraum bei der Ruhrbrücke bewilligt. Die Stadt Arnsberg erhält hierzu eine 70-prozentige Förderung, also 728.800 Euro Städtebauförderung. Zusätzlich hat die Stadt auf Wunsch der Politik den Ruhrtalradweg in die Planung und Umgestaltung aufgenommen. Zudem werden etwa zehn neue Stellplätze hergestellt, die nicht Bestandteil der Förderung sind und daher aus Eigenmitteln der Stadt finanziert werden.

Gesamter RuhrtalRadweg wurde auf der gesamten Länge auf 4 Meter verbreitert

Der gesamte RuhrtalRadweg wurde auf der gesamten Länge auf 4 Meter verbreitert, die Fläche eingeebnet, eingesät und mit einer Calisthenics-Anlage versehen. Bienenfreundliche Blühflächen wurden angelegt sowie verschiedene Arten von Sitzgelegenheiten aufgestellt. Außerdem wurde eine neue Wegeverbindung zwischen den Flächen angelegt. Die Fläche vor dem Berufskolleg wurde als autofreie Aufenthaltsfläche gestaltet.

Hintergrund der Maßnahme ist das Integrierte Handlungskonzept Stadtumbaugebiet Alt-Arnsberg, das im November 2015 vom Rat beschlossen worden ist. Ziel war die Herrichtung des Geländes als Freifläche, die Teil einer attraktiven und modernen Bildungslandschaft (mit Sekundarschule und Berufskolleg des HSK) am Campus Eichholz werden sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare