Die Füße im Sand, die Sonne im Gesicht

"Citybeach" und neue YouTube-Videos: Stadt Arnsberg stellt weitere Sommeraktionen vor

Caroline Bauerdick, Philipp Terlau, Philipp Müller und Jana Scholz aus Arnsberg hatten schon einen schönen Abend am Arnsberger "Citybeach".
+
Caroline Bauerdick, Philipp Terlau, Philipp Müller und Jana Scholz aus Arnsberg hatten schon einen schönen Abend am Arnsberger "Citybeach".

Arnsberg - Die Füße im Sand, die Sonne im Gesicht: Strandatmosphäre und Urlaubsfeeling gibt es aktuell am „Citybeach“ auf dem Arnsberger Neumarkt. Mehrere Dutzend Kubikmeter Sand wurden durch die Stadt Arnsberg auf die Fläche aufgebracht und mit Gittern abgesichert.

Die Sandfläche wurde professionell durch den Fachdienst Grünflächen der Stadt Arnsberg eingerichtet. Ein privater Wachdienst kümmert sich in den Abendstunden um den Schutz des Bereiches. Geplant ist, dass der Citybeach bis Ende September geöffnet ist – je nach Wetterlage vielleicht auch noch etwas länger, berichtet Annette Baumeister vom Verkehrsverein Arnsberg.

Caroline Bauerdick, Philipp Terlau, Philipp Müller und Jana Scholz aus Arnsberg genossen das Strandfeeling bereits am Donnerstagabend, bei angenehmen 25 Grad schmeckten die Getränke besonders gut. Philipp Terlau: „Das ist eine Super-Idee in Arnsberg und mal was Neues. Der Beach hier ist eine gute Alternative zu Donnerstags Live an der Promenade.“ Philipp Müller: „Vor allem in Zeiten von Corona ist das eine entspannte Chance zum Treffen. Wenn das hier noch bis September läuft, kommen wir noch mal wieder.“

Neue Angebote an Ruhrterrassen und Möhnepforte 

Und auch an zwei anderen öffentlichen Orten gibt es in diesem Sommer gastronomische Angebote: an den Ruhrterrassen in Arnsberg und an der Möhnepforte in Neheim. Stadtmarketingmanagerin Tatjana Schefers erklärt: „Diese Flächen waren schon immer für eine öffentliche Nutzung – sprich Gastronomie – gedacht. Allerdings war bisher die Nachfrage durch potentielle Betreiber eher gering.“ 

Aufgrund der Corona-Pandemie seien spontan völlig neue Konzepte entwickelt worden und Gastronomen mit ihren Ideen auf die Stadt zugekommen. Beide Projekte sieht die Stadtmarketingmanagerin als echte Bereicherungen für Arnsberg und den „Sommer in der Stadt“. Schefers macht deutlich: „Wir freuen uns über die Erfolge, denn die Menschen – Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste – nehmen das Angebot an. Die Stadtverwaltung ist offen für neue Konzepte und begleitet diese gerne, sofern die Örtlichkeiten die Schutzmaßnahmen zulassen.“ 

Erlebnisreiche Stadtführung via YouTube

Was hat Neheim mit der griechischen Antike zu tun und wie hat dem Papst Arnsberger Bier geschmeckt? Diese Fragen werden in den neuen kurzweiligen YouTube-Clips der Stadt Arnsberg beantwortet, die gemeinsam mit dem Verkehrsverein Arnsberg und den Stadtführerinnen Dorothe Domke und Beatrix Marienfeld erstellt wurden. 

Jeweils neun einzelne Kapitel ergeben eine erlebnisreiche Stadtführung durch die Stadtteile Arnsberg und Neheim. Dabei werden Zahlen, Daten und Fakten genannt, in erster Linie aber heitere Geschichten, kleine Anekdoten und Geheimtipps vorgestellt. Natürlich werde nicht alles verraten, denn die Videos sollen sowohl Tagesgästen und Urlaubern aus nah und fern, aber auch allen Bürgern Lust darauf machen, Arnsberg noch genauer zu erkunden und sich vielleicht einer der zahlreichen Erlebnis-Stadtführungen anzuschließen.

Hier gibt es die Clips 

Die YouTube-Clips können im Kanal der Stadt Arnsberg angesehen werden, außerdem sind sie bisher auf den Internetseiten des Verkehrsvereins Arnsberg sowie der Stadt Arnsberg unter www.arnsberg.de/tourismus verlinkt. Weitere Clips mit Infos und Tipps aus den anderen Stadtteilen befinden sich in Planung.

Bereits Mitte der Woche hatten die Stadt die neuen Liegestühle präsentiert, die an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet zum Verweilen einladen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare