Stadtwerke Arnsberg informieren über Preisanpassungen

Trinkwasser wird in Arnsberg teurer - Abwasser wird günstiger

+
Trinkwasser wird in Arnsberg ab dem 1. Januar 2019 teurer.

Arnsberg. Trinkwasser wird in der Stadt Arnsberg ab dem 1. Januar 2019 teurer. Wie die Stadtwerke mitteilen, habe man seit Jahren die Entgelte für Trinkwasser konstant halten können und keine Erhöhung der Preise vorgenommen. „Zur Sicherstellung und Ausweitung der Versorgungssicherheit im Stadtgebiet sind in den letzten sechs Jahren Investitionen von rund 25,9 Millionen Euro vorgenommen worden“, erklärt der Geschäftsbereichsleiter der Wasserversorgung, Thomas Kroll.

Die Bereiche Wassergewinnung und -aufbereitung, Wasserspeicherung und Verteilung wurden weiter optimiert. Zur Sicherstellung einer einwandfreien Trinkwasserqualität musste die Trinkwasseraufbereitung in den Wasserwerken ‚Möhnebogen‘ und ‚Langel‘ erweitert werden. „Damit wurden optimale Voraussetzungen bei den Stadtwerken Arnsberg und dem Wasserbeschaffungsverband Arnsberg für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben bei der Trinkwasserqualität geschaffen. Dies ist ein wichtiger Baustein zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit, sodass unsere Kunden jederzeit Trinkwasser von höchster Qualität aus der Leitung bekommen“, so Thomas Kroll weiter. 

Kosten für Löschwasserversorgung

Weitere Maßnahmen zur langfristigen Sicherstellung der öffentlichen Versorgung, wie beispielsweise Investitionen ins Rohrnetz und in Trinkwasserspeicher, werden in den nächsten Jahren durchgeführt. Erstmals sind die von der Kartellbehörde anerkannten Kosten für die Löschwasserversorgung in die Trinkwasserentgelte eingeflossen. Mit dem novellierten Landeswassergesetz von 2016 müssen Wasserversorger die Vorhaltekosten für die Löschwasserversorgung tragen. Hinzu kommen verringerte Absatzmengen und allgemeine Preissteigerungen wie etwa Energie- und Materialkosten. „Unter Berücksichtigung der dargelegten Gründe ist eine Anpassung der Entgelte zum 1. Januar 2019 notwendig“, so Stadtwerke Geschäftsführer Wolfgang Schomberg. Die Wasserpreise werden dann um 14 Cent pro Kubikmeter Wasser auf 1,41 Euro und die Grundgebühr um 1,87 Euro pro Monat auf 20,43 Euro beim Zählertyp Q 3:4 angehoben. 

Musterrechnung zeigt Mehrbelastung 

Im Bereich der Abwassergebühren wurden in den Jahren 2016 und 2017 Überschüsse erwirtschaftet, die nunmehr an den Gebührenzahler/Verbraucher zurückfließen. Daher werden die Schmutzwassergebühren um 15 Cent pro Kubikmeter, die kanalwirksame Fläche um 3 Cent pro Quadratmeter und die Grundgebühr beim Zähler Typ Q3:4 um 63 Cent pro Jahr ab dem 01.01.2019 gesenkt. Für den Musterhaushalt (vier Personen in einem Einfamilienhaushalt) führen die Preisanpassung beim Wasser und die Gebührensenkung im Bereich Abwasser zu einer Mehrbelastung von 5,14 Euro pro Person und Jahr, so die Stadtwerke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare