Arnsberger SPD wählt ihren Bürgermeisterkandidaten

Stüttgen kandidiert

Blumen für den Bürgermeisterkandidaten: Raimund Hoffmann, Matthias Schult und Gerd Stüttgen (v.l). Foto: G.D.

Raimund Hoffmann, stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender, erinnerte bei der Stadtwahlkonferenz der SPD an die letzte Wahl, die Gerd Stüttgen verloren hatte: „Die Karten werden jetzt neu gemischt“, hatte Stüttgen damals erklärt.

Der gebürtige Arnsberger, der seit 30 Jahren Parteiarbeit leistet, hatte sich erneut als Kandidat für das Bürgermeisteramt aufstellen lassen und kann nun, nach seiner Nominierung, in den Wahlkampf einziehen.

„Wir brauchen einen Kandidaten, der sich auf verschiedenen Ebenen einsetzt“, so Hoffmann bei der Vorstellung von Stüttgen. „Der Mensch steht immer bei ihm im Mittelpunkt“. Stüttgen selbst übernahm das Wort, um seine Pläne und Ziele zu verdeutlichen. „Ich möchte ein Bürgermeister für alle werden.“ Stüttgen möchte sich um die prekäre Finanzsituation in Arnsberg kümmern, er habe die Vision einer Stadt ohne Schulden. Der Kandidat erklärte, er wolle ein soziales Arnsberg schaffen, in dem sich jeder, ob arm oder reich, zuhause fühle. „Die Stadt muss ihre Potentiale entfalten, ich will, dass Arnsberg eine soziale und starke Bürgerstadt wird. Auch die Entwicklung der Dörfer ist wichtig, wir brauchen starke Ortsteile, aber wir müssen auch das Ganze sehen.“ Ein oft getätigter Ausspruch von Stüttgen an diesem Abend war: „Arnsberg kann mehr.“

38 von 40 Stimmen für Stüttgen

Zum Schluss bat Gerd Stüttgen die Delegierten um ihr Vertrauen und um ihre Unterstützung. In geheimer Wahl bekam der Stadtverbandsvorsitzende von den Wahlberechtigten von 40 Stimmen 38 Ja-Stimmen. Auf der Tagesordnung stand auch die Nominierung der Direktkandidaten für die Besetzung der Stadtwahlbezirke. Alle 23 Aufgestellten wurden von den Delegierten gewählt (siehe Kasten).

Direktkandidaten

In der Reihenfolge der Wahlbezirke von 1 bis 23:

Michael Rademacher, Martin Neuhaus, Elena Segalen, Bernd Bierwirth, Werner Frin, Harald Kaufung, Beatrix Visser, Andreas Posta, Margit Hieronymus, Matthias Kurzius, Frank Dietzel, Lulezim Callaku, Gerd Stüttgen, Ewald Hille, Dorothee Brunsing-Aßmann, Willy Ricke, Jens Hahnwald, Ralf Paul Bittner, Uwe Bettsteller, Felix E. Werker, Klaus Jursch, Tobias Krätzig und Gerd Stodollick. (Von Gaby Decker, neheim@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare