Unterwegs mit dem Experten: Wo entweicht die Wärme?

Verbraucherzentrale wirbt für „Energiespa(r)ziergänge“ im Stadtgebiet

Hauseigentümer Christoph Schwingenheuer, Arnsbergs Klimaschutzmanager Sebastian-Marcel Witte und Energieberater Carsten Peters machten deutlich, was Thermografie-Aufnahmen können. Foto: Gaby Decker

Herdringen. Was Thermografieaufnahmen von einem Haus alles aufzeigen können, machten Carsten Peters von der Verbraucherzentrale und Klaus Sauer, Sachverständiger ...

Herdringen.

Was Thermografieaufnahmen von einem Haus alles aufzeigen können, machten Carsten Peters von der Verbraucherzentrale und Klaus Sauer, Sachverständiger für Elektrothermografie in der vergangenen Wochen an einem Haus in Herdringen klar. Mit weiteren „Energiespa(r)ziergängen“ will die Verbraucherzentrale Hausbesitzern zeigen, wie Wärmebilder beim Aufspüren von Energieverlusten helfen.

„Manche Schwachstellen am Haus können Eigentümer mit bloßem Auge erkennen. Zum Beispiel am Dach: Schmilzt der Schnee sofort darauf oder trocknen manche Abschnitte nach dem Regen besonders schnell, fehlt eine gute Dämmung. Andere Stellen, an denen ebenfalls Heizungswärme verlorengeht, müssen erst sichtbar gemacht werden“, erklärt Carsten Peters von der Verbraucherzentrale. „Wärmebilder haben für uns eine ähnliche Funktion wie Röntgenbilder in der Medizin“, erklärt er weiter und zeigt dabei eine Hand, einmal vom Röntgengerät aufgenommen und einmal von einer Wärmebildkamera.

„Das Bild der Wärmekamera zeigt mit unterschiedlichen Farben blau, rot und gelb, etwas, was dem bloßen Auge sonst verborgen bleibt, nämlich die Temperatur der Oberfläche.“

Die Röntgenaufnahme weist natürlich ausschließlich die Knochen der Hand auf. „Aber zu beidem muss man das nötige Know-How haben, um die Bilder richtig zu deuten“, macht Carsten Peters klar.

Das Haus von Christoph Schwingenheuer, der das Beispielgebäude zur Verfügung gestellte hatte, wurde von Klaus Sauer mit der Wärmebildkamera aufgenommen. Klar zeigten sich an dem Gebäude, das in drei Abschnitten gebaut worden war, die Schwachstellen der Dämmung auf. Erbaut wurde das Gebäude im Jahr 1850, ein zweiter Bauabschnitt erfolgte 1935 und der dritte und letzte Abschnitt wurde 1975 angebaut.

Sanierungsfahrplan für Eigenheime

„Für Eigenheime stellen wir einen Sanierungsfahrplan auf, der die Wünsche und finanziellen Möglichkeiten des Haushalts mit einbezieht“, erläutert Carsten Peters. Entscheidet sich ein Eigenheimbesitzer für eine Thermografie, macht zunächst ein Thermograf in einer kalten Nacht Außenaufnahmen des Gebäudes. Sind die Bilder fertig, erfolgt ein 90-minütiger Vor-Ort-Termin zur Energieberatung. „Ich schaue mir die Bilder vorher an und kann erste Schwachstellen schon erkennen“, so Peters. „Die Bilder machen die Probleme anschaulich und bilden eine solide Grundlage für Modernisierungstipps. Es hilft vielen, wenn sie mit eigenen Augen sehen, wie zum Beispiel ein ungedämmter Rolladenkasten auf dem Wärmebild knallrot leuchtet. Das Thema Energieverluste ist dann weniger abstrakt“.

Wie Wärmebilder beim Aufspüren von Energieverlusten helfen, zeigen die Stadt Arnsberg und Verbraucherzentrale NRW zusätzlich bei drei Energiespa(r)ziergängen. Hausbesitzer, die die Technik an ihrem Eigenheim demonstrieren lassen und erste Tipps für die Sanierung erhalten möchten, können sich bis zwei Tage vor dem Spa(r)ziergang bewerben. Damit sich die zurückzulegenden Distanzen bei hoffentlich frostigen Temperaturen nicht zu groß werden, sollen die Demonstrationsobjekte jeweils in folgenden Bereichen liegen:

• 25. Januar: Quartier Mühlenberg, Friedrich-Naumann-Straße, Gerhart-Hauptmann-Weg, Theodor-Storm-Weg und angrenzend, Treffpunkt: Kreuzkirche Hüsten

• 9. Februar: Quartier Wolfsschlucht, Fuchspfad, Zum Dachsbau, Emil-Schlensker-Straße, Zur Wolfsschlucht und angrenzend, Treffpunkt: Kreuzung: Zum Dachsbau - Zur Wolfsschlucht

• 22. Februar: Quartier Rusch, Königsbergstraße - ab Elbingstraße bis Ende, Insterburgweg, Masurenweg, Treffpunkt: Wendehammer Allensteinweg

Die Bewerbung erfolgt jeweils per E-Mail an arnsberg.energie@verbraucherzentrale.nrw oder unter Tel. 02932/51097-05 (-03). Wer nur mitgehen möchte, braucht sich nicht anzumelden. Startzeit für den Spa(r)ziergang ist jeweils um 18.30 Uhr in den Quartieren. Jeweils bis zu fünf Eigenheime können teilnehmen. Carsten Peters wird dann abends von der Straße aus einfache Thermografien von den Häusern machen.

Die Thermografie-Aktion findet im Rahmen des Projekts Energiewende der Verbraucherzentrale NRW statt und wird von der Europäischen Union, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Arnsberg gefördert.

Info: Mehr Informationen gibt es unter www.arnsberg.de/thermografie/ die Möglichkeit zur Anmeldung unter www.verbraucherzentrale.nrw/thermoaktion unter Tel. 0211/33996555 und in der Beratungsstelle Arnsberg, Burgstraße 5 und unter Tel. 02932/51097-05 sowie unter der E-Mail Adresse arnsberg.energie@verbraucherzentrale.nrw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare