Hubschrauber-Suche war am Mittwoch abgebrochen worden

Große Erleichterung in Hüsten: Vermisste 18-Jährige wieder aufgetaucht

+
Symbolfoto

[Update 8.13 Uhr] Hüsten/Herdringen. Große Erleichterung in Arnsberg: Die vermisste 18-Jährige aus Hüsten, die Suizid angekündigt hatte und deshalb unter anderem mit einem Hubschrauber gesucht worden war, ist wohlbehalten wieder aufgetaucht.

Die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis teilte am Donnerstagmorgen über Twitter mit, dass die junge Frau "am Abend wohlbehalten bei ihren Eltern gefunden" worden sei.

Zunächst hatte es am Mittwoch keine konkreteren Angaben zur Gesuchten gegeben, ehe dann klar war, dass es sich bei der Vermissten um eine 18-jährige Frau handelte. 

Sie soll Bekannten gegenüber Suizidabsichten geäußert haben, weshalb die Polizei eine intensive Suche nach ihr gestartet hatte, wie Polizeisprecher Sebastian Held im Gespräch mit dem SauerlandKurier erklärte.

Handyortungen führen nach Hüsten 

"Handyortungen ergaben, dass die Frau sich unter anderem auch im Bereich Hüsten aufgehalten hat. Der entsprechende Bereich wird nun abgesucht!", hatte die Polizei via Twitter mitgeteilt.

Der Hubschrauber hatte nach Polizeiangaben neben Hüsten auch den Bereich rund um Herdringen abgesucht. "Die junge Frau hat Bezüge nach Herdringen, denen wir auch nachgehen", sagte Held.

Auch ohne Hubschrauber lief die Suche nach der 18-Jährigen am Mittwoch weiter - bis zur erlösenden Meldung, dass sie gesund bei ihren Eltern aufgetaucht war.

Hinweis der Redaktion:

Wir berichten in der Regel nicht über Selbsttötungen oder derlei Absichten, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn Suizide durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, beispielsweise bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare