Ehrungen und Ausblick bei St.-Franziskus-Xaverius-Schützenbruderschaft

Wennigloher Schützen beteiligen sich an Neugestaltung des Dorfmittelpunktes

Die Schützenbruderschaft ehrte ihre Jubilare: André Westermann, Andreas Blume, Stefan Krämer, Karsten Schulte, Wolfgang Bunte, Dirk Quednau, Jörg Edelhoff, Karsten Kligge, Patrick Schiwek und Helmut Böhmer (v.l.).

Wennigloh. Die Wennigloher St.-Franziskus-Xaverius-Schützenbruderschaft blickte bei ihrer Generalversammlung auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Hauptmann Helmut Böhmer zog eine durchweg positive Bilanz des vergangenen Jahres.

Rendant Christian Klaus präsentierte im Kassenbericht ein solides finanzielles Ergebnis der 397 Mitglieder zählenden Bruderschaft. Einem nominellen kalkulatorischen Verlust von rund 14.000 Euro stehen umfangreiche Investitionen in Höhe von insgesamt knapp 31.000 Euro beispielsweise in die Substanzerhaltung der Schützenhalle gegenüber. So muss die Wennigloher Bruderschaft allein jährliche Fixkosten in Höhe von 15.000 Euro decken, was stets aufs Neue eine finanzielle Herausforderung darstellt.

Schützenhauptmann Helmut Böhmer berichtete von 62 offiziellen Terminen und 33 eigenen Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Besonders hob er das Stadtjungschützenfest hervor, das im September in Wennigloh gefeiert wurde. Weiter ging er auf die beiden sehr erfolgreichen Comedy-Veranstaltungen ein.

Als wichtiges Projekt des laufenden Jahres stellte Böhmer die Planungen für die Neugestaltung des Wennigloher Dorfmittelpunktes an der Schützenhalle mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 192.000 Euro vor, bei dem die Schützen intensiv mit eingebunden sind. Zudem warb für die Unterstützung der Dorfgemeinschaft für die Unterhaltung der historischen Wennigloher Kapelle. Im Rahmen der anstehenden Vorstandssitzungen werde über konkrete Möglichkeiten beraten, um die hierfür erforderlichen Finanzmittel zu akquirieren.

Wechsel in der Schriftführung

Bei den Vorstandswahlen wurden Rendant Christian Klaus und sein Stellvertreter Patrick Schiwek wiedergewählt. In der Schriftführung erfolgte ein Wechsel, Peter Krämer wird Nachfolger von Herbert Clasberg als Schriftführer und David Mannchen Nachfolger von Thomas Klaus als Stellvertreter. Das Team der Fähnriche wird künftig durch Peter Bauerdick verstärkt. Das Hallen-Team mit André Westermann, Ralf Stiefermann und Andreas Blume soll seine Arbeit fortsetzen. Als Beisitzer wurden Jan Kunstmann und Julian Ziegenfuß bestätigt, Verstärkung bekommen sie künftig von Thomas Klaus, Stefan Springer und Karsten Schulte, wobei Letzterer als Beisitzer mit besonderen Aufgaben das Team der Schriftführung komplettiert. Peter Krämer wurde im Amt des Pressesprechers bestätigt. Herbert Clasberg wurde zum Dank für sein langjähriges Engagement in den erweiterten Vorstand der Bruderschaft gewählt.

Nach einer Pause startete der öffentliche Teil der Versammlung. Hier blickte der scheidende Schriftführer Herbert Clasberg auf die Veranstaltungen im vergangenen Jahr zurück. Angefangen mit den Kompanieabenden der beiden Kompanien, der großen Karnevalsveranstaltung und der eigenen Generalversammlung setzte sich das Engagement der Schützen mit dem Rinderwurst-Frühschoppen der zweiten Kompanie, dem Königinnen-Treffen, dem Schnadegang und den Besuchen der Schützenfeste der befreundeten Schützenbruderschaften fort. Das eigene Schützenfest wurde in diesem Jahr erstmals mit dem Kinderschützenfest kombiniert, was sich als gelungen herausstellte. Dem „Bilsteindinner“ der zweiten Kompanie folgten mit der Ausrichtung des zweiten Arnsberger Stadtschützenfestes und des Schützenkommers als Abschluss der Schützen-Saison zwei Highlights des Jahres. Der Martinszug, die Fackelwanderung der ersten Kompanie und die Kompanieversammlungen rundeten die Aktivitäten innerhalb der Dorfgemeinschaft ab. Hinzu kamen zahlreiche Haupt- und Gesamtvorstandssitzungen.

Kegelclub "Blaue Jungs" ersteigert Vogelbaurecht

Das Wennigloher Schützenfest wird in diesem Jahr vom 27. bis 29. Juli gefeiert. Herbert Clasberg ersteigerte das Recht des Vogelbaus im Namen des Kegelclubs „Blaue Jungs“ für den Rekord-Preis von 465 Euro. Die althergebrachte Wennigloher Tradition der sogenannten „Vogelversteigerung“ ist ein Markenzeichen der Bruderschaft: Derjenige, der im Zuge der Versteigerung das höchste Gebot abgibt, darf den „Hauptdarsteller“ des Vogelschießens am Schützenfestmontag anfertigen. Das Holz für den Bau des Vogels stiftet Stefan Wienecke.

Folgende Schützenbrüder konnten für langjährige Mitgliedschaft geehrt werden: Für 25 Jahre: Wolfgang Bunte, Alexandre da Costa, Jörg Edelhoff, Karsten Kligge, Sebastian Kligge, Stefan Krämer, Dirk Quednau, Patrick Schiwek, Christian Schulte, Karsten Schulte, Marc Sommereisen und Ferdi Stiefermann. Die Ehrungen nahmen der Schützenhauptmann und das amtierende Königspaar Andreas und Odette Wodke vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare