1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

„Wir in Arnsberg“ will lokalen Einzelhandel weiter voran bringen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Für die digitale Bonuskarte und das digitale Schaufenster des Stadtteils Arnsberg werben die Mitglieder von „Wir in Arnsberg“ und die Sparkasse Arnsberg-Sundern.
Für die digitale Bonuskarte und das digitale Schaufenster des Stadtteils Arnsberg werben die Mitglieder von „Wir in Arnsberg“ und die Sparkasse Arnsberg-Sundern.

Arnsberg. Der Einzelhandel im Stadtteil Arnsberg wird digital – dafür setzt sich der Verein „Wir in Arnsberg“ ein. Jetzt sind die beiden neuen Projekte digitale Bonuskarte und digitales Schaufenster gestartet, ein in dieser Form deutschlandweit einzigartiges Pilotprojekt, wie Tarek Jumah, Vorsitzender von „Wir in Arnsberg“, im Gespräch mit dem KURIER berichtet.

In 16 teilnehmenden Geschäften erhalten Kunden ab sofort auf Wunsch eine digitale Bonuskarte, mit der sie in den jeweiligen Geschäften Punkte sammeln können, welche dann wiederum gegen individuelle Prämien der jeweiligen Händler eingetauscht werden können. Deutlich macht Tarek Jumah in Bezug auf den Datenschutz der Verbraucher: „Zur Teilnahme ist es nicht nötig, persönliche Daten anzugeben. Aber wer möchte, kann sich mit seiner Bonuskarte und den eigenen Daten registrieren, um zum Beispiel zu sehen, wie viele Punkte schon auf der Karte gesammelt wurden oder um sich für den Newsletter anzumelden.“ Dabei ist die Karte eigentlich keine Karte, sondern ein handlicher Chip, der einfach an den Schlüsselbund gehängt werden kann.

Darüber hinaus ist die digitale Auffindbarkeit des lokalen Einzelhandels aktuell auch überregional eines der entscheidenden Themen. Das Kundenverhalten hat sich verändert, viele informieren sich zuerst online und vergleichen, bevor sie in ein Fachgeschäft gehen. „Da ist es wichtig, dass auch unser Handel vor Ort im Internet zu finden ist“, so der Vorsitzende weiter. Hier soll ab sofort das „Digitale Schaufenster“ weiterhelfen. An den teilnehmenden Geschäften können Kunden über einen QR-Code oder die NFC-Funktion einiger Smartphones (beides ermöglicht das Aufrufen eines Weblinks durch das Scannen eines bestimmten Symbols) direkt online das Angebot des Händlers einsehen. „Man kommt zum Beispiel aus dem Kino und sieht ein interessantes Schaufenster, der Laden hat aber schon geschlossen. Über das digitale Schaufenster kann der Kunde auch abends um 22 Uhr direkt vor dem Geschäft stehend Sortiment und aktuelle Aktionen einsehen“, erläutert Tarek Jumah.

Beide Aktionen laufen auf der neuen Internetseite www.bonuskarte-arnsberg.de zusammen. Diese ist für Smartphone optimiert, da natürlich besonders von unterwegs auf die Seite zugegriffen wird. Darüber hinaus soll es auf der Seite auch eine Übersicht der bisher teilnehmenden Händler geben, denen natürlich nach der ersten Erprobung noch viele weitere folgen sollen.

Die Chips sind aktuell bei den teilnehmenden Händlern und der Gebietsdirektion der Sparkasse Arnsberg-Sundern (Clemens-August-Straße), die das Projekt unterstützt, erhältlich.

Info: Derzeit hat „Wir ins Arnsberg“ rund 50 Mitglieder.

Auch interessant

Kommentare