Schlendern, schauen, kaufen in Arnsberg

Weihnachtsmarkt der guten Taten lockte Hunderte

+
Beim Weihnachtsmarkt gab es auch das eine oder andere gebrauchte Spielzeug für die Kinder.

Im Wechsel mit dem Tag des Ehrenamtes findet der Weihnachtsmarkt der guten Taten alle zwei Jahre statt. Jetzt war es das fünfte Mal, dass gemeinnützige Vereine, Verbände und Institutionen des Stadtgebietes an diesem Markt teilnahmen. 33 Stände waren entlang des Steinwegs und vor dem Alten Rathaus in Arnsberg aufgestellt.

Die Organisation hatte auch in diesem Jahr wieder die Engagementförderung der Stadt Arnsberg. Gegründet wurde der „Weihnachtsmarkt der guten Taten vor einigen Jahren von Erika Hahnwald, der Neuen Arbeit Arnsberg und einer Projektgruppe. Wie beliebt dieser Markt ist, zeigte sich schon am Samstag direkt nach der Eröffnung. Viele Arnsberger zog es auf den Steinweg, zum Schlendern, Schauen und Kaufen. „Wir haben in diesem Jahr sehr viele selbst gemachte und gebastelte Dinge dabei“, zeigte sich Petra Vorwerk-Rosendahl vom Organisationsteam erfreut. Die Schulen und Kitas waren sehr fleißig, aber es gibt natürlich auch viele kulinarische Dinge, die die Menschen hier her locken“. So gab es von den selbst gestrickten Socken über Patchworkdecken, -Kissen- und Taschen, Holzarbeiten, Karten und Kalendern, auch Marmeladen, Honig, Kuchen und kleine Stände mit ihrem individuellen Imbiss für den kleinen Hunger. „Alles, was an den Ständen eingenommen wird, bleibt jeweils bei dem Verein oder Verband, für den der Aussteller hier steht, das ist der eigentliche Sinn des Marktes“, erklärt Vorwerk-Rosendahl. So können zum Beispiel der Arnsberger Senioren Service, der Ambulante Hospizdienst Sternenweg oder Schulen und Kitas auf einen Beitrag in ihre Kassen hoffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare