1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Arnsberg

New York Marathon: Läufer erleben perfektes Rennen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Arnsberg/New York. (SK) „80.000 feet to the finish“ titelte die Sonderbeilage der New York Times – mit dabei zehn Füße aus Arnsberg: Bernd Schenk, Klaus Hartlich sowie Martina, Michael und Lukas Regniet erwischten einen perfekten New-York-Tag mit idealen Bedingungen.

„One of the best ever in the New York City Marathon“

Selbst die New York Times war euphorisch und sprach von dem Rennen als „one of the best ever in the New York City Marathon“. Und auch für die fünf Arnsberger steht fest: „Es waren fantastische Tage für uns.“ Bernd Schenk, Trainer der TVA-Marathongruppe, der auch schon in Boston gestartet ist, ist sicher: „Der New York Marathon ist der Größte in jeder Beziehung.

Wer in seinem Leben einmal einen ganz besonderen Marathon laufen will, sollte sich New York vornehmen. Nicht nur der Lauf mit seinen zwei bis drei Millionen Zuschauern ist gewaltig, sondern die Stadt allein ist einfach irre in ihren Dimensionen.“

Läuferisch sind alle gut durchgekommen.

Nur Lukas Regniet (AK 20) war für ein paar Stunden etwas enttäuscht von sich, weil er sich mehr als die 3:35:45 vorgenommen hatte – dabei ist dies, vor allem da es sein erster Marathon war, eine super Zeit! An sich hatten die drei Regniets großes Glück: Der Zufall wollte es, dass sie sich bei Kilometer 41 trafen und gemeinsam durchs Ziel laufen konnten - bei dem Trubel ein riesiger Glücksfall. Mit 3:36:22 lief Martina Regniet (M 45) auf Platz 58 in ihrer Altersklasse und stellte somit erneut ihre Form unter Beweis. Michael (M50, 3:35:26) ist unterwegs auf seinen Sohn aufgelaufen und hat ihn auf den letzten zwölf Kilometer „gezogen“.

Bernd Schenk (M 50) hat mit 3:29:56 sein Ziel erreicht und ist immer noch euphorisch: „Für mich war es ein perfekter Lauf“. Auch Klaus Hartlich ist mit seinen 4:04:46 zufrieden, zumal er seine Kamera mit hatte und „laufend“ gefilmt oder fotografiert hat. Fazit der TVA-Truppe in New York: „Wir haben die Tage als tolles, wohl einmaliges Erlebnis genossen“.

Auch interessant

Kommentare