Neuer Look und farbige Routenpläne für Arnsberger Ausbildungsmesse

Zukunft selbst in die Hand nehmen

Das neue Marketing-Konzept der Arnsberger Ausbildungsmesse präsentierten die Schüler des FSG zusammen mit ihrem Lehrer und den Vertretern der Wirtschaftsförderung.

„Nimm deine Zukunft selbst in die Hand!“ Mit dieser Aufforderung macht jetzt die Arnsberger Ausbildungsmesse auf sich aufmerksam.

Am Freitag, 29., und Samstag, 30. Mai, sind alle interessierten Schüler und Eltern in der Zeit von jeweils 9 bis 14 Uhr eingeladen, die 6. Arnsberger Ausbildungsmesse im Kaiserhaus zu besuchen, um sich in Ruhe über das aktuelle Angebot in der Region zu informieren. Intensive Unterstützung in Sachen Marketing haben die Verantwortlichen der Wirtschaftsförderung Arnsberg in diesem Jahr von Schülern des Jahrgangs 10 des Franz-Stock-Gymnasiums erhalten.

„Schulabschluss: Und was dann?“ So lautet die Frage bei nahezu allen Jugendlichen, die ein oder zwei Jahre vor Ihrer Schulentlassung stehen. Doch wie spricht man diese Generation am besten an? Hierzu haben die Schüler mit ihrem Lehrer Achim Dymek Ideen und Strategien entwickelt. So entstand der aktive Slogan „Nimm deine Zukunft selbst in die Hand“, verbunden mit dem Bild einer Glaskugel, die auf verschiedene Branchen und Berufswege hinweist. Auch die Texte des Flyers haben sich die Jugendlichen vorgenommen. „Der Satz ‘Komm mit deinen Eltern vorbei’ kommt doch etwas uncool rüber“, berichtet zum Beispiel eine Schülerin.

Grundsätzlich ist das Konzept der Ausbildungsmesse im Kaiserhaus aber gleich geblieben: 70 Betriebe und Institutionen geben Auskünfte, stellen sich vor und präsentieren eine Vielzahl interessanter Ausbildungsberufe. Insbesondere das persönliche Gespräch mit Auszubildenden, die an vielen Messeständen neben den Personalverantwortlichen für Auskünfte zur Verfügung stehen, ermöglicht eine Information „auf Augenhöhe“ und hilft, eventuell vorhandene Berührungsängste schnell abzubauen.

Informationen „auf Augenhöhe“

So werden unterschiedliche Schul- und Ausbildungswege für die jungen Leute auf einfache Weise zugänglich und ermöglichen eine erste berufliche Orientierung: Jungen Menschen bieten sich in unserer Region nämlich eine Menge attraktiver Perspektiven.

Auf zwei Geschossen im Kaiserhaus präsentieren die Aussteller in diesem Jahr rund 100 attraktive Ausbildungsberufe, von denen etliche auch mit einem Studium kombinierbar sind. Teils aufwändige technische Modelle geben einen leicht verständlichen Einblick in physikalische oder chemische Zusammenhänge. Verschiedene berufsbezogene Logik-, Denk- und Geschicklichkeitsspiele oder Spiele auf Zeit fordern die Besucher heraus und führen so locker an den späteren Traumberuf heran.

Neu: Routen farblich gekennzeichnet

Um sich in dieser Vielzahl an Ausstellern und Angeboten zurecht zu finden, haben die Schüler verschiedene Routen und ein Farbkonzept erarbeitet. „Wir haben ja nur eineinhalb Stunden Zeit, die Messe zu besuchen. Daher sollte diese Zeit für die Schüler möglichst effektiv gestaltet werden“, betont ein Schüler des FSG. So präsentiert sich jedes Unternehmen mit einem kurzen Steckbrief. „Der kann einfach abfotografiert werden, das Smartphone haben wir ja heute ständig in der Hand“, so eine Schülerin. Bernd Lepski von der Wirtschaftsförderung der Stadt Arnsberg weist auf die unterschiedliche Herangehensweise hin: „Vorher haben wir den Steckbrief auf Sicht der Unternehmen formuliert und jetzt eben aus Sicht der Schüler.“ Darüber hinaus sind den Ausstellern schon im Flyer Farben zugeordnet. Blau steht für kaufmännische, Rot für technische Berufe. Grün weist auf den Bereich Soziales und Pflege hin und Gelb auf den öffentlichen Dienst, Schule und Studium. Für diese Farben haben die Schüler Routen entwickelt, damit die Besucher direkt die für sie interessanten Stände finden (Routenpläne liegen vor Ort aus). In Orange sind übrigens die Betriebe gekennzeichnet, die am Azubi-Speed-Dating teilnehmen.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr findet dieses wieder am Freitag, 29. Mai statt. Die Zahl der teilnehmenden Unternehmen hat sich auf 17 erhöht, die sich den potentiellen Bewerbern in einem „Schnelldurchlauf“ vorstellen. Allen Teilnehmern winkt als Belohnung ein Teilnahmezertifikat der Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland für die künftigen Bewerbungsunterlagen. Abgerundet wird das Programm der Ausbildungsmesse vom bewährten Vortragsprogramm. Ein Besuch der Vorträge im Obergeschoss des Kaiserhauses bietet Besuchern beispielsweise die Gelegenheit, konkrete Bewerbungstipps aus erster Hand zu erhalten oder sich ausführlich über die Möglichkeiten eines dualen Studiums zu informieren.

Aktuelle Infos gibt es in der App

Ständig aktuelle Informationen zur Ausbildungsmesse gibt es auch über Facebook und in der App. Beide Angebote gab es zwar schon im letzten Jahr, aber auf Anregung der Schüler werden sie nun noch besser mit Informationen gefüttert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare