Verkehr wird mit Ampeln geregelt

Zustand verschlechtert: Dinscheder Brücke nur noch einspurig befahrbar

+
Archivfoto

Oeventrop. Schlechte Nachricht für alle Oeventroper: Die Dinscheder Brücke wird ab Mittwoch, 19. Dezember, nur noch einspurig befahrbar sein. Der Zustand des maroden Bauwerks hat sich laut Straßen.NRW "signifikant verschlechtert".

Wie der Landesbetrieb mitteilt, habe die Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift das jetzt bei einer Brückenprüfung festgestellt. Um eine Befahrbarkeit der Brücke bis zum Ersatzneubau weiterhin zu gewährleisten, sei es nun unumgänglich, den Verkehr einspurig zu regeln.

"Der Verkehr wird mit Ampeln geregelt, die dann den Verkehr abwechselnd die Brücke passieren lassen. Die Sperrung für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gilt weiterhin. Die Ausnahmen für Linienbusse, Winterdienstfahrzeuge und Rettungsfahrzeuge im Einsatzfall gelten ebenfalls weiter", teilt Straßen.NRW mit. 

Andere Ampel wird abgeschaltet

Aufgrund der Nähe der Einmündung Kirchstraße/Widayweg sei der Landesbetrieb mit der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Arnsberg übereingekommen, die dortige Ampel abzuschalten. Damit Fußgänger aber auch künftig sicher den Widayweg und die Kirchstraße queren können, würden zwei Furten weiterhin signalisiert bleiben. Die Dinscheder Straße erhalte laut Straßen.NRW zudem ein eigenes Ampelsignal, "um Fehlfahrten zu vermeiden".

Der Landesbetrieb wird die verkehrlichen Auswirkungen nach eigenen Angaben beobachten und gegebenenfalls in Abstimmung mit der Stadt Arnsberg Optimierungen untersuchen.

Planung für Neubau im Zeitplan

Die Dinscheder Brücke im Verlauf der L735 in Arnsberg-Oeventrop ist seit mittlerweile zwei Jahren für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen in beiden Fahrtrichtungen aufgrund seinerzeit festgestellter Schäden gesperrt. "Die Planung für den Ersatzneubau der Brücke liegt im Zeitplan. Das Baurechtsverfahren wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 gestartet, so dass bei einem guten Verlauf das Baurecht noch in 2020 vorliegen kann", teilt Straßen.NRW mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare