Betonarbeiten bis auf wenige Restarbeiten fertiggestellt

A46-Bau geht voran

Die Arbeiten an der Talbrücke Nuttlar sind fast fertiggestellt.

Die Arbeiten im Auftrag der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift für den 5,6 Kilometer langen Neubauabschnitt der Bundesautobahn A46 in Velmede-Nuttlar sowie den 2,8 Kilometer langen Zubringer in Folge der B480n schreiten voran.

Die Betonarbeiten an der Fahrbahnplatte der Talbrücke „Nuttlar“ sind bis auf wenige Restarbeiten fertiggestellt. Der Endeinschub des 500 Meter langen Überbaus der Talbrücke „Hamecke“ und des 450 Meter langen Überbaus der Talbrücke „Schormecke“ ist erfolgt. Im Anschluss werden an den drei Talbrücken die Kappen und Brüstungswände betoniert. Diese Arbeiten werden weitestgehend im Laufe des Jahres ausgeführt.

Nach den Baumfäll- und Rodungsarbeiten als vorbereitende Baufeldräumung für die Hangsicherung „Sengenberg“ im vergangenen Jahr startet in diesem Jahr die 780 Meter lange Böschungssicherung zwischen der Großbrücke „Sengenberg“ und der Talbrücke „Nuttlar“. Dabei werden 320.000 Kubikmeter Boden gelöst und zwischen der Talbrücke „Hamecke“ und der Talbrücke „Nuttlar“ sowie in die Flächen der zukünftigen Parkplatz- und WC-Anlage profilgerecht, also bereits in endgültiger Lage, eingebaut. Als Standsicherungsmaßnahme dienen unter anderem 3.800 Felsnägel mit einer Gesamtlänge von 36.000 Meter.

Des Weiteren ist der Auftrag für den Bau der Ruhrtalbrücke „Bermecke“ im Streckenabschnitt des Zubringers B480n erteilt. Mit einer Länge von 624 Metern und einer Höhe von 50 Metern überquert die Stahlverbundbrücke nach ihrer Fertigstellung zwei Bahntrassen, die B7 „Briloner Straße“ und die Ruhr. Derzeit erfolgt die Ausführungsplanung und statische Berechnung, die Grundlage für die Bemessung des Brückenbauwerkes ist.

Mit Beginn der zweiten Jahreshälfte ist im Zuge der Neubaustrecke der B480n die Fertigstellung eines zirka 400 Meter langen Streckenabschnitts im Übergangsbereich zur vorhandenen Ortsumgehung Olsberg geplant. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die Errichtung eines parallel zur B480n verlaufenden Geh- und Radweges, der zukünftig für die Verlegung der RuhrtalRadweg-Route genutzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare