„Eine besondere Leistung aller Beteiligten“

Der Verkehr rollt: Neues Teilstück der A46 offiziell freigegeben - viele Fotos online

+
Der erste "Stau" kurz nach der Freigabe.

Bestwig - Nach etwas mehr als zehn Jahren Bauzeit ist das neue Teilstück der A46 zwischen Bestwig und Olsberg am Montagnachmittag offiziell freigegeben worden. Gegen 15 Uhr rollten die Autos der Gäste der Eröffnungs-Zeremonie über die Strecke, eine Stunde später durften alle auf den neuen Autobahn-Abschnitt fahren. Unser Live-Ticker zum Nachlesen.

  • Das neue Teilstück der A46 zwischen Bestwig und Olsberg ist seit Montagnachmittag offiziell freigegeben.
  • Gäste bei der Eröffnung waren unter anderem Straßen.NRW-Chefin Elfriede Sauerwein-Braksiek und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst.
  • Die Eröffnungs-Zeremonie begann um 14 Uhr auf der Talbrücke Hamecke.
  • Nach dem Festakt inklusive Einsegnung ist die Autobahn gegen 15 Uhr zunächst für die Gäste freigegeben worden.
  • Eine gute Stunde später rollte nach der letzten Streckenkontrolle von Polizei und Straßen.NRW der gesamte Verkehr.

17.53 Uhr: Damit beenden wir unseren Live-Ticker. Wir bedanken uns bei allen Lesern und wünschen allen Nutzern des neuen A46-Teilstücks allzeit gute und unfallfreie Fahrt!

17.45 Uhr: Es gibt weitere Fotos: Jetzt haben wir eine Bilderstrecke von den Feierlichkeiten in der Schützenhalle in Nuttlar online gestellt. Viel Spaß beim Durchklicken! 

Eröffnung der A46: Fotos von der Feier in der Schützenhalle Nuttlar

17.14 Uhr: Ein Bild, das es in Zukunft nicht mehr geben soll: Am Nachmittag standen Autofahrer im Feierabendverkehr (hoffentlich) zum letzten Mal in Nuttlar im Stau. 

17.03 Uhr: Wir haben nun die erste Fotostrecke mit zahlreichen Bildern online. Klicken Sie sich durch unsere Galerie:

Eröffnung der A46: Die offizielle Freigabe in Bildern

Eröffnung der A46: Die erste Fahrt im Video

16.42 Uhr: Was viele Autofahrer in diesen Stunden wohl auch austesten, durfte unser Reporter gleich nach der offiziellen Freigabe erleben. Die erste Fahrt über die A46 von Bestwig nach Olsberg im Video:

16.19 Uhr: Jetzt ist es soweit: Die Strecke ist für den gesamten Verkehr freigegeben!

15.30 Uhr: Die Feierlichkeiten werden nun in der Schützenhalle in Bestwig-Nuttlar fortgesetzt, wo Ehrengäste, Anwohner und interessierte Bürger zu einem Imbiss eingeladen sind.

14.56 Uhr: Die ersten Autos fahren auf der neuen Strecke. Angeführt von Landrat Dr. Karl Schneider und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst setzte sich die riesige Kolonne der Besucher in Bewegung, sodass es gleich zum ersten „Stau“ hinter der Engstelle an der Bühne gab.

14.39 Uhr: Der Worte sind genug gewechselt - jetzt folgt die ökumenische Einsegnung vom katholischen Pfarrer Michael Schmidt und seinem evangelischen Pendant Burkhard Krieger.

Dank an den "Vater der Autobahn"

14.37 Uhr: Jetzt spricht IHK-Präsident Andreas Rother: „Es ist ein Tag voller Freude für den wirtschaftlichen Raum. Das letzte Nadelöhr im Ruhrtal verschwindet.“ Neben Bestwig profitiert laut Rother vom neuen A46-Teilstück vor allem der gesamte Altkreis Brilon - von den Tourismusgebieten in Winterberg und Umgebung bis zum starken Industriestandort Brilon: „Die B7n bis nach Brilon wird jetzt dringlicher denn je.“

14.36 Uhr: „Mit der Freigabe wird die Gemeinde den in den vergangenen Wochen wohl beliebtesten Wanderweg des Sauerlandes verlieren“, sagt Ralf Péus augenzwinkernd.

14.34 Uhr: Ein besonderer Dank geht an den ehemaligen MdB Ferdi Tillmann aus Sundern, der im Vorfeld als „Vater der Autobahn“ bezeichnet worden war.

Zur Feier des Tages gibt es einen Schneider-Korn aus Nuttlar

Eröffnung der A46: „Wir feiern heute einen ganz besonderen Tag“

14.32 Uhr: Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus: „Ein historischer Tag für die Gemeinde. Endlich wird es entlang der B7 zur ersehnten Verkehrsentlastung kommen. Bestwig wird seinen zweifelhaften Ruf als ,Stau-Gemeinde'  verlieren.“ Er zeigt Verständnis für die Bedenken, dass die Bestwiger Geschäftswelt unter der Autobahn leidet: „Sie sind aber unbegründet.“ 

14.27 Uhr: Landrat Dr. Karl Schneider ist spontan: „Ich lasse meine offizielle Rede jetzt mal stecken.“ Er spricht auch Probleme an: „Ich weiß, dass möglicherweise auf Antfeld und Altenbüren jetzt jede Menge zukommt. Aber ich werde mit allen Beteiligten Stellen dafür sorgen, dass es weiter geht.“ Der HSK habe lange auf die Autobahn gewartet: „Wir feiern heute einen ganz besonderen Tag.“

„Ich lasse meine offizielle Rede jetzt mal stecken", sagte Landrat Dr. Karl Schneider.

14.24 Uhr: Wüst gibt einen Ausblick: „Die B7n Richtung Brilon soll möglichst schnell folgen. Planer sind kräftig dabei, die richtigen Wege zu finden und die entsprechenden Ausgleichsmaßnahmen für Natur- und Umweltschutz zu schaffen.“

14.22 Uhr: Was den NRW-Verkehrsminister besonders freut: „Es gab keine Klagen gegen das Planfeststellungsverfahren.“ Er zeigt sich daher dankbar für die „Einigkeit in der Region.“

Wüst mahnt mehr Tempo bei Planung und Bau an

14.19 Uhr: Launige Worte von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst: „Ich habe Sie alle gerade fotografiert. Wenn die Straßenbaugegner mal wieder zu laut werden, werde ich diese Bilder zeigen.“ Er erinnert an die Wichtigkeit des neuen Abschnitts: „Der Verkehr wird immer mehr, es gibt immer mehr Pendler. Daher müssen wir der Bevölkerung eine entsprechende Verkehrsinfrastruktur bereitstellen.“ Er mahnt: „Dazu müssen Planungen und Bau schneller vonstatten gehen.“

14.17 Uhr: „Ich wünsche allen Autofahrern allzeit unfallfreie Fahrt auf der neuen Autobahn“, schließt Ferlemann sein Grußwort.

Video

14.15 Uhr: Auch den Naturschutz hat der 56-Jährige auf der Agenda: „Auch wenn ich weiß, dass wir erheblich in die Natur eingegriffen haben: Es sind umfangreiche Ausgleichmaßnahmen geschaffen worden.“ Er dankt allen, die Grund und Boden zur Verfügung gestellt haben: „Sonst wäre das Projekt nicht möglich gewesen.“ 

Der erste "Stau" kurz nach der Freigabe.

14.13 Uhr: Ferlemann sieht auch die gute Anbindung ans Ruhrgebiet auf der einen Seite und an die Tourismusgebiete auf der anderen Seite: „Am meisten werden sich wohl die Niederländer freuen, weil sie so schnell in ihre Freizeit kommen.“ An solchen Projekten sehe man, „dass die Steuergelder gut angelegt werden.“ Man arbeite jetzt weiter an der Strecke in Richtung Bad Wünnenberg.

Staatssekretär Ferlemann: A46-Ausbau ist „Ingenieurskunst vom allerfeinsten“

14.09 Uhr: Als nächstes tritt Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, ans Rednerpult: „Was für ein Tag für den HSK heute. Eigentlich sind es ja nur 5,6 Kilometer, die gebaut wurden. Aber eine Ingenieurkunst vom allerfeinsten. Wenn jemand fragt: "Können die Deutschen noch Großprojekte?", sollte er heute nach Bestwig schauen.“



14.03 Uhr: Sauerwein-Braksiek: „Ich freue mich ganz besonders, dass wir das Teilstück heute endlich freigeben können. Die Arbeit hat jetzt ein Ende.“ Die Straßen.NRW-Chefin hebt besonders die anspruchsvolle Topografie des neuen A46-Teilstücks hervor. Das Bauprojekt sei „eine besondere Leistung aller Beteiligten.“

14 Uhr: Es geht los! Das erste Grußwort hält Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin des Landesbetriebs Straßen.NRW.

+++ Zahlreiche Vertreter aus der lokalen Politik sind vor Ort, unter anderem Landrat Dr. Karl Schneider, die MdBs Patrick Sensburg und Dirk Wiese, MdL Matthias Kerkhoff und die Bürgermeister von Bestwig und Olsberg, Ralf Péus und Wolfgang Fischer.

Die Vertreter aus der lokalen Politik (v.l.): Matthias Kerkhoff, Dr. Karl Schneider, Ralf Péus, Wolfgang Fischer und Patrick Sensburg.

+++ Das Interesse ist überwältigend: Hunderte Fahrzeuge säumen die Strecke zum Veranstaltungsort.

Eröffnung der A46: Festakt beginnt um 14 Uhr

+++ In wenigen Minuten - um 14 Uhr - beginnt der offizielle Festakt zur Eröffnung des neuen A46-Teilstücks. Nach Grußworten und Einsegnung wird es dann ernst: Die Polizei kontrolliert die Strecke noch einmal, die Fahrbahn wird abschließend gereinigt und dann setzt sich die Fahrzeug-Kolonne in Bewegung.

Hunderte Besucher sind am Montagnachmittag zum Veranstaltungsort am neuen A46-Teilstück gekommen

+++ Allerdings musste die Polizei auch schon zum ersten "richtigen" Unfall auf dem neu gebauten A46-Teilstück ausrücken - noch vor der offiziellen Eröffnung am heutigen Montag. Eine betrunkene Frau war in der vergangenen Woche verbotenerweise auf den Autobahnabschnitt in Richtung Brilon gefahren. Auf der vereisten Talbrücke Nuttlar geriet das Auto der 50-Jährigen ins Schleudern und krachte in die Leitplanke.

+++ Den Vorteil eines nahezu fertigen und noch nicht freigegebenen Stücks Autobahn nutzten im Juni auch rund 160 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsdiensten sowie Technischem Hilfswerk. Sie probten auf dem neuen A46-Abschnitt den Ernstfall: Szenario der Katastrophenschutzübung war eine Massenkarambolage mit zwei Autos, zwei Kleinbussen und einem Reisebus

Katastrophenübung auf der A46 in Bestwig

Vor der Eröffnung: Lauf-Event und Dreharbeiten

+++ Aber nicht nur Läufer und Wanderer nutzten die Neubaustrecke vor ihrer offiziellen Eröffnung, sondern auch Schauspieler und Kameraleute. Das neue A46-Teilstück wurde in den vergangenen Monaten gleich zweimal für Dreharbeiten genutzt. Ende August wurde auf dem Abschnitt zwischen Bestwig und Olsberg für die norwegisch-Deutsche Action-Komödie "Asphalt Börnig" gedreht, Anfang Oktober weilte das Team der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11" um Urgestein Erdoğan Atalay alias Semir Gerkhan für Dreharbeiten auf der A46.

+++ Bevor am Montagnachmittag offiziell die ersten Autos über die Autobahn fahren, wurde die A46 Ende September einen Tag lang für Wanderer und Läufer geöffnet: Am einzigartigen Lauf-Event "A46-Run", dessen Strecke über das neue Autobahn-Teilstück führte, nahmen insgesamt 2500 Sportler teil. 

A46-Run: Die Fotos - Teil 2

+++ Das neue A46-Teilstück ist nicht das einzige, das am heutigen Montag eröffnet wird: In Ostwestfalen wurde in den vergangenen Jahren die letzte Lücke der A33 zwischen Paderborn und Osnabrück geschlossen. Der 7,2 Kilometer lange Abschnitt zwischen Borgholzhausen und Halle wird um 11 Uhr freigegeben. 

Eröffnung der A46: Ein Projekt der Superlative

+++ Der neue Abschnitt der A46, der die Strecke ab sofort von ihrem bisherigen Ende in Velmede bis nach Olsberg, verlängert, ist ein Projekt der Superlative: Insgesamt 175 Millionen Euro kostete der Bau des 5,6 Kilometer langen Teilstücks. Etwa ein Drittel des Abschnitts verläuft über Brücken. Das wohl spektakulärste Brückenbauwerk ist die Talbrücke Nuttlar, die mit einer maximalen Höhe von 115 Metern die höchste Brücke in NRW ist. 

Weiterbau der A46: Bilder von der Baustelle im April

+++ Herzlich Willkommen bei unserem Live-Ticker zur Eröffnung des neuen A46-Abschnittes zwischen Bestwig und Olsberg. Die offiziellen Feierlichkeiten beginnen um 14 Uhr in Höhe der Talbrücke Hamecke. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Lesen Sie hier die Ankündigung der Freigabe:

Bestwig/Hochsauerland - Großprojekt vor dem Abschluss: Am Montag, 18. November, wird das neue A46-Teilstück von Bestwig-Velmede bis zur Anschlussstelle Olsberg von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-Braksiek feierlich freigegeben. Die Eröffnung beginnt um 14 Uhr und findet auf der A46 in Höhe der Talbrücke Hamecke statt. 

Alle Anwohner sowie interessierten Bürger sind zur feierlichen Verkehrsfreigabe auf der A46 und zum anschließenden Imbiss in der Schützenhalle Nuttlar willkommen. Die Anfahrt zum Veranstaltungsort auf der A46 ist mit dem Auto ausschließlich über die Anschlussstelle Bestwig und hier nur über die neue Auffahrt in Fahrtrichtung Olsberg möglich (siehe Anfahrtskizze unten). 

A46 bei Bestwig: Ein Projekt der Brückenbauer

Eine fußläufige und nur über eine Treppe erreichbare Zuwegung wird im Bereich der Brücke über die A46 im Zuge der Gemeindestraße (Kanalstraße) nach Föckinghausen eingerichtet. Für den anschließenden Imbiss in der Schützenhalle Nuttlar stehen den Gästen noch zusätzliche Parkplätze auf dem Gelände der ehemaligen Kornbrennerei Schneider (Briloner Straße 8, Bestwig-Nuttlar) zur Verfügung.

Die Anfahrtsskizze soll zur besseren Orientierung beitragen. (zum Vergrößern anklicken)

Der Weiterbau der A46 ist ein Projekt der Brückenbauer. Gut ein Drittel der Neubaustrecke rund um die A46-Verlängerung von Bestwig-Velmede bis zur Anschlussstelle Olsberg besteht aus Brücken: von einer Kreuzweg-Überführung über die A46, der höchsten Autobahnbrücke in NRW bei Nuttlar, bis hin zu einer Talbrücke im Verlauf des Zubringers B480n, die die Ruhr, zwei Bahntrassen und die B7 überspannt. 

Gigantische Brückenbauwerke wie die 505 Meter lange und 26 Meter hohe Talbrücke Hamecke oder auch die 454 Meter lange und 62,5 Meter hohe Talbrücke Schormecke sind im Laufe des Bauprozesses entstanden.

Kurz vor der Eröffnung: So sieht es aktuell auf dem neuen Teilstück der A46 aus

Als „architektonischer Riese" thront über allem die Talbrücke Nuttlar. Mit ihren Rundpfeilern, die trotz ihrer enormen Dimensionen gazellenhaft gen Himmel ragen, schmiegt sich das eindrucksvolle Bauwerk seit Fertigstellung Ende 2015 in die Landschaft. 

Höchste Autobahnbrücke in ganz NRW

56 Millionen Euro, 28.500 Kubikmeter Beton und 8.200 Tonnen Stahl verschlang allein diese gigantische Stahlverbundbrücke, die mit einer Höhe von 115 Metern und einer Gesamtlänge von 660 Metern das Tal des Schlehbornbaches überspannt - und damit die höchste Autobahnbrücke in ganz NRW ist.

Der neue Autobahnabschnitt inklusive des Zubringers ist dann am späten Nachmittag für alle Verkehrsteilnehmer befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare