Filmreife Action im Sauerland

Erneute Dreharbeiten auf der A46: Folge von "Alarm für Cobra 11" spielt auf neuem Teilstück

+
Er ist das Gesicht der Serie: "Alarm für Cobra 11"-Hauptdarsteller Erdoğan Atalay (r.), hier in Begleitung von Ludger Hilgenhaus von LH Security Services aus Bestwig, war in seiner Rolle als Autobahnkommissar Semir Gerkhan für Dreharbeiten im Sauerland zu Gast.

Velmede/Nuttlar - „Ihr Revier ist die Autobahn. Ihre Gegner extrem schnell und gefährlich. Verbrechen ohne Limit - volles Risiko - für die Männer von Cobra 11. “ - mit diesen dramatischen Worten im Vorspann beginnt jede Folge der erfolgreichen und beliebten RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“. Für zwei Tage ist dieses „Revier“ nun das noch nicht freigegebene Teilstück der A46 bei Velmede. Die Dreharbeiten laufen auf Hochtouren.

Urgestein und Hauptdarsteller Erdoğan Atalay, seit der Pilotfolge 1996 ununterbrochen als Autobahnkommissar Semir Gerkhan im Einsatz, erwarten dabei sicherlich wieder rasante Verfolgungsjagden, waghalsige Stunts, brennende Autos und heftige Schusswechsel. 

Der Inhalt der Folge, die am Dienstag und Mittwoch auf dem 8,4 Kilometer langen Teilstück (davon 5,6 Kilometer A46 und 2,8 Kilometer B480) mit der höchsten Autobahnbrücke Nordrhein-Westfalens, der 115 Meter hohen und 660 Meter langen Talbrücke Nuttlar, in Velmede gedreht wird, ist allerdings streng geheim. 

"Alarm für Cobra 11"-Dreharbeiten auf der A46 in Bestwig

"Es gibt auf jeden Fall Action und auch Stunts vor Ort"

Motiv-Aufnahmeleitungsassistent Dominique Reiter verspricht aber im Gespräch mit dem SauerlandKurier den vielen Fans der Serie: „Es gibt auf jeden Fall Action und auch Stunts vor Ort.“ Mit Ausnahme von Hauptdarsteller Atalay, für den die Dreharbeiten im Sauerland am Dienstag schon wieder beendet waren, befinde sich das gesamte Produktionsteam mit 70 Leuten für zwei Tage am Set - vor der Eröffnung der A46

Mehr werde aber nicht verraten, außer dass sich alle TV-Zuschauer auf die Ausstrahlung der neuen Folgen nächstes Jahr freuen dürfen. 

Weiterbau der A46: Bilder von der Baustelle im April

Beliebte Kulisse für Dreharbeiten

„Wir drehen hier auf dem Teilstück, weil wir hier ungestört sind. Für unsere Autobahnszenen nutzen wir immer Abschnitte, die kurz vor der Fertigstellung sind beziehungsweise Eröffnung stehen, ansonsten bekommen wir keine Genehmigung“, erklärt Dominique Reiter, der an diesem Tag bereits seit sechs Uhr früh am Set ist, die Wahl für den Drehort.

Dabei bildet das Teilstück, das am 18. November feierlich eröffnet wird, nicht zum ersten Mal die Kulisse für die Dreharbeiten zu einer TV-Produktion: Erst vor kurzem wurde die norwegisch-deutsche Action-Komödie „Asphalt Börning“, die im August 2020 in die Kinos kommt, hier gedreht. 

A46-Run: Die Fotos - Teil 2

Lesen Sie auch: 

Jetzt anmelden: Gemeinde Bestwig bietet Besichtigungen der A46 per Bus an

A46 bildet atemberaubende Kulisse für einmaliges Laufsport-Event

Termin steht fest: Dann wird der neue A46-Abschnitt für den Verkehr freigegeben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare