Schnelle Aufklärung

Aus Frust über Platzverweis: Jugendliche randalieren auf Sportanlage und entschuldigen sich

Diverse Verwüstungen und Vandalismusschäden auf der heimischen Sportanlage stellten die Verantwortlichen des TV Ostwig am Karfreitag fest.
+
Diverse Verwüstungen und Vandalismusschäden auf der heimischen Sportanlage stellten die Verantwortlichen des TV Ostwig am Karfreitag fest.

Diverse Verwüstungen und Vandalismusschäden auf der heimischen Sportanlage stellten die Verantwortlichen des TV Ostwig am Karfreitag fest. Nachdem der Verein zunächst eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt hatte, führte die Auswertung von Kameraaufnahmen anschließend schnell zur Identifizierung der Täter, die sich noch am Karsamstag bei den TV-Verantwortlichen entschuldigten und für den entstandenen Schaden aufkommen wollen.

Ostwig - Mehrere Mülleimer wurden in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag zerbeult, auf den Sportplatz geschmissen und dort entleert, Bänke wurden auf das Spielfeld geworfen, Poller und Schilder wurden aus der Verankerung gerissen und mussten vom benachbarten Feld geholt werden, Bälle aus einem Ballwagen lagen über die gesamt Anlage verteilt und hinter dem Sportheim wurde ein Regenfallrohr beschädigt.

Der Vereinsvorsitzende wurde von einem aufmerksamen Nachbarn am Freitagmorgen bereits früh über die Schäden informiert und war umgehend vor Ort. Die Polizei nahm eine entsprechende Strafanzeige auf. Nachbarn berichteten von einer größeren Gruppe Unbekannter, die in der Nacht zu Karfreitag in der Nähe des Ostwiger Sportplatzes gesehen wurden.

Belohnung ausgesetzt, Videoaufnahmen überführen Täter

Zunächst setzte der Verein 200 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen sollten. „Es geht uns dabei gar nicht mal um die finanziellen Schäden, die sich in Grenzen halten, es geht darum, ein Zeichen gegen sinnlose Zerstörungswut ohne Sinn und Verstand zu setzen“, betonte der Vorsitzende Christoph Rosenau.

Zwischenzeitlich allerdings erfolgten die Auswertungen der Videoaufnahmen, die klar zeigten, dass es sich bei den Vandalen um eine Gruppe von insgesamt sieben Jugendlichen aus der näheren Umgebung handelte, die am Gründonnerstagabend in der Zeit zwischen 22.20 und 22.35 Uhr auf dem Sportplatz Ostwig ihr Unwesen trieben. Die Täter konnten u. a. anhand des Fahrzeugs erkannt werden, mit dem sie offensichtlich bewusst zum Sportplatz Ostwig gefahren waren, um dort ihr Unwesen zu treiben. Der TV Ostwig räumte den Jugendlichen daraufhin bis zum Ablauf des 6. April Zeit ein, sich freiwillig zu erklären und zu entschuldigen. Sollte dies nicht erfolgen, würde auch das ausgewertete Videomaterial der Polizei zur Anzeige übergeben, so der TV.

Täter räumen „jugendliche Dummheit“ ein - Verein akzeptiert Entschuldigung

Am Karsamstagabend schließlich klärte sich die Angelegenheit endgültig auf. Die Jugendlichen haben sich persönlich beim Vorstand des TV Ostwig entschuldigt und zudem erklärt, für den entstandenen Schaden aufzukommen. Man bereue die Angelegenheit und bitte darum, das natürlich inakzeptable Verhalten als „jugendliche Dummheit“ zu entschuldigen, auch aus einer gewissen Frustration heraus, unter der Woche aufgrund der Corona-Auflagen vom Sportplatz verwiesen worden zu sein. Für den Vorsitzenden des TV Ostwig ist die Angelegenheit damit erledigt: „Uns ging es im Wesentlichen darum, zu verhindern, dass noch mehr oder sogar größerer Schaden entsteht. Und das wird nicht passieren, dessen bin ich mir sicher.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare