Hänsel und Gretel kommen

Berufskolleg Bergkloster Bestwig führt Märchenstück auf

+
Im vergangenen Jahr führte die Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg Bergkloster Bestwig das Märchen „Die goldene Gans“ auf. Auch da kamen zu allen Aufführungen jeweils mehrere hundert Besucher.

Bestwig. Die Fachschule für Sozialpädagogik und die Berufsfachschule für Kinderpflege/Sozialassistenz des Berufskollegs Bergkloster Bestwig führen in diesem Jahr das Märchen „Hänsel und Gretel“ auf. Von Samstag, 18., bis Dienstag, 21. Februar, gibt es sieben Aufführungen. Der Eintritt ist frei. Dennoch werden interessierte Schulklassen und Kindergartengruppen gebeten, sich rechtzeitig anzumelden.

Das Märchen „Hänsel und Gretel“ ist mittlerweile die 24. Inszenierung in der Aula des Berufskollegs. „Sie wird kindgerecht, bunt und vielfältig. Genau richtig für Kindergarten- und Grundschulkinder“, verspricht Fachlehrerin Anke Martini.

Sie organisiert das Projekt gemeinsam mit der Oberstufe der Fachschule für Sozialpädagogik. In einer Projektwoche wird die Aufführung vorbereitet. Schülerinnen und Schüler schreiben die Texte, gestalten das Bühnenbild, kreieren die Kostüme und studieren mit den teilnehmenden Kindern die Choreographien ein. Dabei ist die eine oder andere Abweichung von der Vorgabe der Gebrüder Grimm durchaus erlaubt. So begegnen Hänsel und Gretel im Wald zum Beispiel auch einem großen, aber freundlichen Zottel-Trottelbär. An der Aufführung wirken Kinder von Kindergärten aus Fleckenberg, Langscheid, Arnsberg, Ostwig, Olsberg, Nuttlar und Ramsbeck mit. Sie treten als Waldbeeren auf.

Weit über 100 Mitwirkende

Auch Kinder aller Altersstufen der Bestwiger Grundschulen sind beteiligt. „Sie singen im Chor, stellen die Vögel des Waldes dar oder die Angst von Hänsel und Gretel im Wald“, erklärt Anke Martini.

Die Schüler der fünften Klasse aus der St. Walburga Realschule Meschede unterstützen mit ihrem Auftritt mit Schwarzlicht die Brotsuche von Hänsel und Gretel. Und auch die Musik ist selbstgemacht. Dabei bekommt das Schulorchester Unterstützung von der Mescheder Windband und weiteren Fachlehrern der Musikschule des Hochsauerlandkreises.

„Wie in den vergangenen Jahren freuen wir uns wieder auf knapp 2000 Besucher und weit über 100 Mitwirkende“, sagt Anke Martini. Größere Gruppen sollten sich daher rechtzeitig anmelden. Das Schulsekretariat ist unter Tel. 0 29 04/80 81 74 erreichbar.

Aufführungen: Die Premiere ist am Samstag, 18. Februar, um 11 Uhr. Die weiteren Aufführungen finden am Sonntag, 19. Februar, um 14.30 Uhr und 17 Uhr sowie am Montag und Dienstag, 20. und 21. Februar, jeweils um 10 und 14.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare