Mit frischen Ideen in die Zukunft

Der Bestwiger Verein Kultur Pur präsentiert die Pläne für 2017 und 2018

+
Der neu zusammengesetzte Vorstand von Kultur Pur (v.l.): Angelika Pavan, Sylvia Schaub, Jakob Gockel, Hiltrud Lietz-Droste, Jan Frigger, Burkhard Föckeler, Ulrich Bock und Cordula Barg.

Bestwig. Mit neu zusammengesetztem Vorstand, frisch gestalteter Internetseite und innovativen Ideen plant der Verein Kultur Pur für 2017 und 2018. Zu den Hohepunkten gehört die Premiere des neuen Programms der Winterberger Kabarettistin Frieda Braun im kommenden Herbst. Bereits am Samstag, 1. April, betritt der Wortakrobat Jochen Malmsheimer die Bühne. Anschließend folgen zwei Bayern: Am 22. April gastiert erstmals der Kabarettist Helmut Schleich im Bürger- und Rathaus. Und am 22. September kommt der Münchener Sprachkünstler und Liedermacher Willy Astor mit seinem Programm „Reimtime“ wieder einmal nach Bestwig.

Am 20. Oktober folgt Florian Schröder. „Vor einigen Jahren war er noch als Newcomer in der Sparkasse zu Gast“, blickt Jan Frigger zurück. Nun kehrt er als preisgekrönter Polit-Kabarettist und Moderator seiner eigenen Fernsehshow zurück. Diesmal tritt er im Bürgersaal auf. „Wir freuen uns natürlich, wenn wir auch mal Talente aufspüren, die ein paar Jahre später zu den Großen in der Comedy und Kabarettszene gehören“, so Frigger.

Im November steht dann die Premiere des neuen Soloprogramms der Winterbergerin Karin Berkenkopf an. Dann wird sie wieder als Frieda Braun die Bühne des Bestwiger Bürger- und Rathauses betreten. Auch eine Kindertheater-Vorführung ist geplant. Außerdem findet wieder das Gospelwochenende statt, das es seit zehn Jahren gibt. Zum Abschlusskonzert am 12. November wollen Kultur Pur und Katholische Kirche Meschede-Bestwig als Veranstalter erstmals die St. Andreas-Kirche in Bestwig-Velmede füllen.

Bei der Jahreshauptversammlung zog der Verein auch eine positive Bilanz des zurückliegenden Jahres. „2016 hatten wir bei zehn Veranstaltungen über 2000 Besucher“, so der Erste Vorsitzende Jan Frigger. Völlig neu war die erste Bestwiger Hardcore-Show am 10. Juni im Schulzentrum. Sie zog 100 Besucher an. „Damit wollten wir ein jüngeres Klientel ansprechen. Solche Veranstaltungen gibt es hier kaum“, sagt Initiator Jakob Gockel aus dem Vorstand von Kultur Pur. Jetzt arbeitet der 19-Jährige an einem weiteren Festival mit mehreren Bands für den Herbst 2017. „Auch der Auftritt des Kabarett-Newcomers Rene Sydow im Februar 2016 war kein Selbstläufer, begeisterte dann aber 150 Zuschauer an zwei aufeinanderfolgenden Abenden in der Bestwiger Sparkasse,“ sagt Jan Frigger. Und neben Sydow waren 2016 vier weitere Künstler erstmals in Bestwig.

Künstlern ein Sprungbrett bieten

Der Autor und Kabarettist Torsten Sträter, die Luis Schwamm-Band mit dem Schlagzeuger Lukas Streich aus Meschede sowie die Kabarettisten Christian Ehring und Sebastian Pufpaff. Erfreulich verlief ebenso die Premiere der Zaubershow „Sonderbar“ des Eversbergers Marc Dolle vor 400 Zuschauern im Bestwiger Bürgersaal am 4. Februar 2017. „Wir sehen es als eine unserer Aufgaben an, Künstlern aus dieser Region ein Sprungbrett zu bieten. Wir hoffen, dass das für ihn der Auftakt einer erfolgreichen Tournee war“, sagt Jan Frigger. Auch Frieda Braun habe ihr erstes abendfüllendes Programm bei Kultur Pur im Rathaus präsentiert. Inzwischen sei es für den Verein eine Ehre, dass sie hier bis heute ihre Premieren gibt. Im November plant sie die Uraufführung ihres nächsten Programms.

Zudem hat Kultur Pur im Bereich der Außendarstellung und Werbung neue Ideen entwickelt. Im Sommer 2016 brachte man zum ersten Mal einen gemeinsamen Programm-Flyer mit dem Kulturring Olsberg heraus. „So sind wir mit der doppelten Auflage, die sonst die einzelnen Flyer hatten, in beiden Orten präsenter“, freut sich Jan Frigger.

Neue Internetseite ist in Arbeit

Auch der Flyer für das Programm bis Herbst 2017 ist so aufgemacht. Wichtig für die Außenwahrnehmung und Reichweite wird auch die neue Internetseite sein, die in wenigen Wochen fertig ist. „Sie ist dann optimiert für alle Endgeräte und bestens mit den Social Media wie unserer Facebookseite verbunden“, kündigt Jan Frigger an. Dort sind dann nicht nur die Ankündigungen der nächsten Termine, sondern beispielsweise Bildergalerien und Berichte von zurückliegenden Veranstaltungen zu finden.

Freuen würde sich der Verein über weitere Aktive. „Mit derzeit 160 Mitgliedern gehören wir sicher zu den größten Kulturvereinen im Sauerland“, schätzt Jan Frigger. Rund 20 davon engagieren sich ehrenamtlich im Verein. „Wir sind eine bunte und offene Gruppe, deren Alter von 19 bis über 70 reicht. Und unsere Arbeit ist spannend und abwechslungsreich. Vor allem, wenn man die Künstler auch persönlich hinter der Bühne erlebt“, wirbt der Vorsitzende für weitere Mitstreiter.

Die Vielfalt spiegelt sich auch im neu gewählten Vorstand des Vereins wider. Dort wurde Anne Strube nach sechs Jahren als erste Geschäftsführerin verabschiedet. Sie trat aus persönlichem Wunsch nicht mehr für das Amt an. Ihre Aufgabe übernimmt jetzt Angelika Pavan. Erster und zweiter Vorsitzender bleiben Jan Frigger und Burkhard Föckeler, Beisitzer sind Hiltrud Lietz-Droste, Sylvia Schaub, Jakob Gockel und Ulrich Bock.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare