Polizei sucht Zeugen

Einbrecher steigen ins Fort Fun ein: Täter machen Beute - und richten Schaden an

Ein Einbruch ins Fort Fun Abenteuerland in Bestwig beschäftigt die Polizei. Die Einbrecher machten im Freizeitpark Beute - und richteten Schaden an.
+
Ein Einbruch ins Fort Fun Abenteuerland in Bestwig beschäftigt die Polizei. Die Einbrecher machten im Freizeitpark Beute - und richteten Schaden an.

Diese Täter hatten ein äußerst ungewöhnliches Ziel für einen Einbruch: Unbekannte sind am Wochenende ins Fort Fun Abenteuerland in Bestwig eingebrochen. Sie machten nicht nur Beute, sondern richteten auch Schaden an.

Bestwig - Wohnhäuser, Firmengebäude oder Geschäfte sind in der Regel beliebte Ziele für Einbrecher. Ein Einbruch in einen Freizeitpark gibt es allerdings äußerst selten. Doch das Fort Fun Abenteuerland in Bestwig-Wasserfall ist jetzt Opfer von Kriminellen geworden.

Die Täter schlugen zwischen Freitagabend und Montagmorgen zu, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Auf dem Lagerplatz des Freizeitparks in Bestwig brachen sie einen verschlossenen Seecontainer und ein Lagerzelt auf. „Mit zwei Laubbläsern und einer Heckenschere flüchteten sie unerkannt vom Tatort“, berichtete die Polizei.

Doch das war noch nicht alles: Die möglicherweise gleichen Täter, so vermutet es die Polizei, verschafften sich auf unbekannte Weise Zutritt zum Parkgelände des Fort Fun. Dort beschädigten sie die Tür eines Fahrgeschäfts und entwendeten zudem einen Feuerlöscher.

Einbruch im Fort Fun: Täter machen Beute - Polizei bittet um Hinweise

Hinweise zum Einbruch ins Fort Fun Abenteuerland nimmt die Polizei in Meschede unter der Telefonnummer 0291/90 200 entgegen.

Mit Kriminellen hat der Freizeitpark bereits Erfahrung: Im vergangenen Sommer wurde auf dem Parkplatz des Fort Fun ein Dieb erwischt, der sich an einem Auto zu schaffen machte. Auf seiner Flucht verlor er seine Beute.

Der Freizeitpark in Bestwig befindet sich aktuell im Wartestand: Die Corona-Schutzverordnung erlaubt die Öffnung von Freizeiteinrichtungen momentan nicht. Geschäftsführer Andreas Sievering gefällt das nicht. Er hat jetzt einen Brief an NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart geschickt, in dem er sich für die Öffnung des Fort Fun ausspricht. Sievering führt darin unter anderem an, dass die Ansteckungsgefahr im Freien äußerst gering sei. Außerdem verweist er auf das „bewährte Hygiene- und Infektionsschutzkonzept“, das bereits in der vergangenen Saison zum Tragen gekommen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare