Unkonventioneller Auftritt

WDR strahlt heute den Sanges-Streit mit dem MGVchen Velmede aus

Beim „Sanges-Streit“ des WDR-Fernsehens „Bester Chor im Westen“ stand das MGVchen Velmede beim Vorentscheid auf der Bühne. Foto: WDR/Melanie Grande

Velmede. Den großen Aufritt des MGVchens Velmede beim Vorentscheid des WDR-Wettbewerbs „Bester Chor im Westen“ können alle Interessierten am heutigen Freitag, 1. Dezember, um 20.15 Uhr im WDR-Fernsehen als Aufzeichnung mitverfolgen.

Auch wenn es am Ende nicht ganz für ein Weiterkommen gereicht hat (SauerlandKurier berichtete), die Teilnahme an dem außergewöhnlichen „Sanges-Streit“ wird für alle Sänger und die rund 80 lautstarken Fans aus der Heimat ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Vorgeschlagen hatte die Musikschule des HSK das MGVchen für den musikalischen Wettstreit, bei dem sich der Chor in der Folge unter 200 Bewerbern als einer von 20 Chören für den Vorentscheid durchsetzte. Aufgezeichnet wurde dieser im Oktober in Bochum, wo der Velmeder Chor als einer von fünf Sangesgruppen in einem der vier regionalen Vorentscheide vor der Jury rund um Ex-Cascada-Frontfrau Natalie Horler zwei Lieder auf der Bühne präsentierte. Dabei sorgten die 18 Männer in ihren hellblauen Poloshirts mit ihrem Eröffnungssong für eine Überraschung: Sie intonierten nicht etwa ein klassisches Chorlied, sondern voller Inbrunst das Stück „Engel“ von der Hardrockband „Rammstein.“ Für die notwendige Unterstützung aus der Heimat sorgten 80 enthusiastische Fans, die eigens mit zwei Bussen angereist waren und den Velmeder Sängern bei ihren Performances frenetisch zujubelten.

Mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor

Und mit diesen sorgten die Sänger des MGVchens für den unterhaltsamsten Auftritt des Abends. Denn mit ihrem zweiten Lied, einer witzigen Interpretation des Songs „Am Strand“ von Ärzte-Sänger Farin Urlaub, sorgten die „Wilden Jungs“ für großes Gelächter bei Jury und Publikum. „Dieses Lied wurde von unserem Sänger Daniel Nübold arrangiert und extra noch einmal überarbeitet und unterscheidet sich chorisch von der bei Youtube eingestellten Version. Es ist ein lustiges, relativ unbekanntes Lied mit einer gehörigen Portion Schadenfreude“, erklärt Michael Hengsbach, Erster Vorsitzender des MGV Velmede, Sängerkollege Christoph Hengsbach ergänzt: „Wir haben uns für die beiden Songs entschieden, weil es moderne deutsche Lieder sind, die sich vom klassischem Männerchor-Repertoire abheben. Musikalisch ein bisschen dunkel, aber auch mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor.

Wer also die einzigartigen Interpretationen der eher unkonventionellen Stücke „Engel“ von der Hardrockband „Rammstein“ und „Am Strand“ von Ärzte-Sänger Farin Urlaub nicht verpassen möchte, der sollte für den Aufritt der selbsternannten „ältesten Boyband des Sauerlands“ am heutigen Freitag um 20.15 Uhr WDR einschalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare