Pilger weihen Südroute des spirituellen Wanderweges ein

Wandern mit geistlichen Impulsen

Hoch motiviert starteten die fast 80 Pilgerer, um den Wanderweg zwischen dem Bergkloster Bestwig und der Abtei Königsmünster spirituell zu erfahren. Foto: Claudia Metten

Bestwig. Fast 80 Pilger nahmen am vergangenen Sonntagvormittag an der Eröffnung des spirituellen Wanderwegs vom Bergkloster Bestwig bis zur Abtei Königsmünster in Meschede teil.

Bei fast herbstlichen Temperaturen und gelegentlichem Sonnenschein starteten die Wanderer, die aus dem gesamten Sauerland eigens zur Einweihung der Südroute gekommen waren, nach der Eucharistiefeier in der Dreifaltigkeitskirche, die Abt Aloysius Althaus zelebrierte.

„Wir freuen uns sehr, dass sich so viele Pilger mit auf den Weg machen. Es war ganz wunderbar den Prozess der Entstehung des Wanderweges mitzuerleben. Die Entfernung vom Bergkloster zur Abtei Königsmünster ist zwar gleich geblieben (16 Kilometer). Die innere Entfernung zwischen Abtei und Kloster ist jedoch geringer geworden. Ein großer Dank daher an alle Initiatoren, die uns unterstützt haben. Wir wünschen allen einen sonnigen, bewegten Tag. Heute Abend teilen wir dann zusammen die Vesper“, so Schwester Maria Ignatia Langela vom Bergkloster Bestwig.

Beginnend an der Klosterpforte starteten die hoch motivierten Wanderer mit ihrem Begleitheft zum Wanderweg, um die Route mit ihren zahlreichen Besonderheiten spirituell zu erleben. Über den Ostenberg in Bestwig ging es vorbei an der Veleda-Höhle, über die Sauerländer Kantenköppe, durch Wehrstapel und über die Ruine der Hünenburg zur Abtei Königsmünster, wo der spirituelle Wanderweg nach der strammen Tagesetappe mit einer Vesper in der Kirche und einem anschließenden einfachen Abendessen endete.

„Der spirituelle Wanderweg wird gut angenommen. Es wurden schon einige Übernachtungen gebucht und zahlreiche Begleithefte verkauft“, so lautete das abschließende Fazit von Dr. Ulrich Bock vom Bergkloster Bestwig.

 „Zwei ausgearbeitete und beschilderte Routen verbinden das Bergkloster Bestwig und die Abtei Königsmünster in Meschede. 15 Kilometer misst die eine, 16 Kilometer die andere. Es geht rechts und links der Ruhr entlang, nicht auf direktem Weg, sondern durch Wälder und Wiesen, bergauf und bergab. Und unterwegs kann der Wanderer an je neun Stationen kurz rasten und den Blick sowohl in die Ferne als auch nach innen werfen“, heißt es auf der Plattform "katholisch.de"zu dem spirituellen Wanderweg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare