Schwestern zu Ehren der Ordensgründern in Quettehou

Feier zum 200. Geburtstag

In der Pfarrkirche von Quettehou in der Normandie wird der 200. Geburtstag von Placida Viel an diesem Wochenende groß gefeiert. Daran nehmen auch 20 Schwestern aus Deutschland teil. Foto: SMMP/Beer

Die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel feiern an diesem Wochenende den 200. Geburtstag der deutschen Ordensgründerin Placida Viel.

Am 26. September 1815, als Viktoria Eulalia Jacqueline Viel in dem kleinen Dorf Quettehou in der Normandie geboren, gründete sie als zweite Generaloberin der Gemeinschaft 1862 mit vier Lehrerinnen aus dem Eichsfeld die erste deutsche Niederlassung in Heiligenstadt. 58 Jahre später wurde die deutsche Ordenskongregation eigenständig.

Bestwig.

Das Leitmotiv ihres Lebens – über Grenzen zu gehen – solle deshalb auch das Thema eines Jubiläumsjahres bis September 2016 sein, in dem sich die Gemeinschaft intensiv mit ihrer Spiritualität und den Wurzeln ihrer Gründung auseinandersetzen will. So geschah es bereits bei zwei Schwesterntagen im Bergkloster Heiligenstadt in dieser Woche.

In Heiligenstadt hatten die Schwestern am vergangenen Wochenende an einer Gegendemonstration zu einer NPD-Kundgebung teilgenommen. Am Standort in Geseke haben sie 20 Flüchtlingen in einem eigenen Gebäude Obdach gegeben. In Bestwig, Ramsbeck und Meschede unterrichtet Schwester Maria Simone Hellbach aus dem Bestwiger Bergkloster an vier Tagen Flüchtlinge in Deutsch. Auch besuchen mehrere Flüchtlinge bereits die ordenseigenen Berufskollegs. „Wir müssen heute wieder neu lernen, Grenzen zu überschreiten. Menschen in den Blick zu nehmen, die vielleicht jenseits unserer täglichen Erfahrung leben und uns noch fremd sind. Im Gebet und im konkreten mutigen Handeln. Auch wenn wir dafür Vertrautes aufgeben müssen“, sagt Schwester Maria Thoma Dikow.

Über die Grenzen sind die Schwestern von Deutschland aus auch nach Brasilien, Bolivien, Rumänien und Mosambik gegangen, wo sie sich vor allem für die Bildung von Kindern, Jugendlichen und Frauen einsetzen. Über die Grenzen gehen jedes Jahr auch junge Missionare auf Zeit, die für ein Jahr an diesen Standorten mitarbeiten. Und über die Grenze fahren an diesem Wochenende 20 Schwestern der deutschen Kongregation nach Frankreich. Sie wurden von der Pfarrgemeinde von Quettehou zur Feier des 200. Geburtstages von Schwester Placida eingeladen.

In Bergkloster Bestwig erinnert die Gemeinschaft an diesem Sonntag im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes um 9 Uhr an ihre deutsche Gründerin. Interessierte sind eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare