"Wir sind tief betroffen"

Fort Fun äußert sich nach schwerem Unfall auf Sommerrodelbahn

+
Im Fort Fun Abenteuerland in Bestwig ereignete sich gestern ein folgenschwerer Unfall.

Bestwig/Wasserfall. Ein schwerer Unfall überschattete am gestrigen Samstag das Freizeitvergnügen im Fort Fun Abenteuerland in Bestwig. Bei einem Unfall auf der Sommerrodelbahn Trapper Slider riss sich ein Zwölfjähriger den Unterschenkel ab. Der Junge spielt Fußball beim FC Lennestadt. Während Polizei und Staatsanwaltschaft weiter nach dem Unfallhergang ermitteln, äußerte sich das Fort Fun-Team in einer Stellungnahme zu dem tragischen Vorfall. 

"Das Team des Freizeitparks FORT FUN Abenteuerland ist sehr betroffen. Wie all unsere Fahrgeschäfte unterliegt die Rodelbahn Trapper SLIDER strengen Sicherheitsauflagen und wird durch den TÜV regelmäßig kontrolliert. Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Gäste stehen bei uns immer an erster Stelle. In Gedanken sind wir bei dem Kind und seinen Eltern", heißt es auf der Facebook-Seite des Freizeitparks.

Bahn bleibt mindestens bis zum Wochenende gesperrt

Was war passiert? Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet der Fuß des zwölfjährigen Jungens während der Fahrt am gestrigen Samstag gegen 14.30 Uhr zwischen den Schlitten und die Schienen der 1,3 Kilometer langen Sommerrodelbahn. Dies hatte zur Folge, dass das Bein in der Mitte des Unterschenkels abgetrennt wurde. Aufgrund der schwere der Verletzung musste das Kind per Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Gelsenkirchen transportiert werden. 

Laut Stellungnahme des Freizeitparks bestehe keine Lebensgefahr. Auch habe man alle notwendigen Hilfemaßnahmen sofort ergriffen. "Die für die Attraktion verantwortlichen Mitarbeiter waren umgehend vor Ort und verständigten sofort das im Park tätige DRK Team sowie den Notarzt, sodass innerhalb von kürzester Zeit Hilfeleistungen erfolgten. Die Rodelbahn wurde außer Betrieb genommen." 

Die Bahn selbst bleibt nach Angaben des Betreibers mindestens bis zum Wochenende gesperrt. „Wir werden diese Woche nutzen, um den genauen Hergang des Unfalls zu analysieren“, sagte der Geschäftsführer des Fort Fun Abenteuerlandes, Andreas Sievering, am Montagmorgen der dpa. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wird ein Sachverständiger den Unfallort begutachten.

Ergebnis des Gutachtens kann mehrere Wochen dauern

„Die Ermittlungen laufen“,, erklärte Staatsanwalt Klaus Neulken am Montag auf Nachfrage. Der Gutachter sei sofort beauftragt worden, dennoch könne ein endgültiges Ergebnis mehrere Wochen bis sogar mehrere Monate auf sich warten lassen. „Ein Gutachter untersucht die Bahn im Freizeitpark, ein anderer Gutachter nimmt Schlitten genau unter die Lupe. Dann wird ein Unfallrekonstruktionsgutachten erstellt“, so der Staatsanwalt. Um zu ermitteln, ob Unfallursache ein mögliches Fehlverhalten des Jungen war, müsse nun festgestellt werden, ob es Zeugen gibt und was diese beobachtet haben. Natürlich werden auch die Betreiber der Bahn befragt. „Wir müssen uns auf einen langwierigen Prozess einstellen“, weiß Neulken.

Hier gibt es die Stellungnahme im Wortlaut: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare