Werbegemeinschaft und Freifunk treiben Vernetzung voran

Freies WLAN in Bestwig

Die Werbegemeinschaft Bestwig will in Kooperation mit dem Freifunk Bestwig ein möglichst umfassendes WLAN-Netz im Ort vorantreiben.

Das Smartphone in der Hand, schnell eine WhatsApp-Nachricht geschrieben oder den Facebook-Status aktualisiert, mal eben eine Information im Web aufgerufen: So sieht ein Einkauf, ein Gang zur Bank, zum Arzt oder zum Restaurant aus.

Freier Zugang zum Internet ist dabei stets willkommen, denn das vertraglich zugesicherte Datenvolumen ist meist schnell erschöpft. Die Werbegemeinschaft Bestwig will in Kooperation mit dem Freifunk Bestwig ein möglichst umfassendes WLAN-Netz im Ort vorantreiben.

Bestwig.

Mit freiem WLAN bieten gastronomische Einrichtungen, Geschäfte und Dienstleister, aber auch ganze Städte ihren Bürgern und Gästen einen attraktiven Service. Bestwig jedoch ist eine Großgemeine ohne richtiges Zentrum und mit einer großen Fläche. Ein professionelles, freies WLAN-Netz wäre nicht nur technisch unrealistisch, es wäre auch teuer und wenig sinnvoll.

In Zusammenarbeit mit Freifunk Bestwig möchte die Werbegemeinschaft Bestwig ein Konzept zur punktuellen und sinnvollen Versorgung des Ortes umsetzen. Ziel ist, ein Zentrum und in den Ortsteilen Nebenzentren mit möglichst vielen und möglichst eng vernetzten Hot Spots zu installieren. So soll es zum Beispiel vom Platz am Alten Sägewerk über den Rathausplatz bis hin zum Bahnhof ein möglichst lückenloses Netz geben. Aber auch in Velmede um die Gastronomie Highway Man, im Ortskern von Ostwig, in Nuttlar und Ramsbeck wären Hot Spots, bestenfalls sogar Netze wünschenswert.

Im Gegensatz zu professionellen Anbietern arbeiten die „Freifunker“ ehrenamtlich. Sie setzen auf ein simples Prinzip: Bürger stellen einen Teil ihres eigenen Internetzugangs der Allgemeinheit zur Verfügung. Überall, wo ein Freifunk-Router steht, profitieren Gäste, Kunden, Passaten von freiem Internet. Mehrere Router bilden Netzwerke und decken so eine größere Fläche ab. Je mehr, desto besser. Der Internetanschluss des jeweiligen Unterstützers wird dabei kaum belastet.

Rund zehn Zusagen liegen bereits vor

Freifunk ist in vielen Kommunen auf dem Vormarsch. Winterberg und Arnsberg haben erste Netze etabliert. Auch Brilon arbeitet an einer Lösung. In Bestwig sollte es genauso möglich sein, findet die Werbegemeinschaft. Da insbesondere Gewerbetreibende Interesse daran haben dürften, ihren Kunden diesen Service zu bieten, ruft sie ihre Mitglieder dazu auf, mitzumachen. Rund zehn Zusagen liegen bereits vor. Freifunk Bestwig hat zudem viele Privatleute gefunden, die die Sache unterstützen. Doch es sollen mehr werden.

Router sind schon ab 25 Euro erhältlich. Die Werbegemeinschaft Bestwig nimmt von ihren Mitgliedern Bestellungen unter info@besser-in-bestwig.de entgegen und vermittelt sie an Freifunk Bestwig. Die ehrenamtlichen Helfer bringen die Router dann zum Empfänger und schließen sie auf Wunsch sogar noch an. Um Betriebe zu motivieren mitzumachen, erstattet die Werbegemeinschaft den ersten zehn Interessenten unter ihren Mitgliedern jeweils die Hälfte des Anschaffungspreises.

Für Mitgliedsbetriebe sollen Aufkleber, Aufsteller oder Plakate mit dem Hinweis auf freies WLAN produziert werden. Auch beim diesjährigen Bestwiger Gastgarten wollen Werbegemeinschaft und Freifunk Bestwig in einer gemeinsamen Aktion auf die Sache aufmerksam machen. Natürlich sind auch Nichtmitglieder und Privatleute aufgerufen, die gute Sache zu unterstützen. In dem Fall ist allerdings nicht die Werbegemeinschaft Ansprechpartner. Interessenten nehmen direkt Kontakt zu den Freifunkern auf, sei es über Facebook, über die Webseite oder per E-Mail an hallo@freifunk-bestwig.de. Um den gemeinnützigen Zweck von Freifunk zu fördern hat sich die Werbegemeinschaft Bestwig zudem entschlossen, dem Dachverband Freifunk Rheinland beizutreten, zu dem auch die Bestwiger Freifunker gehören. Weitere Mitglieder sind stets willkommen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.besser-in-bestwig.de. Unter www.freifunk-bestwig.de gibt es eine interaktive Karte, die fortlaufend aktualisiert die derzeit vorhandenen Hot Spots zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare