1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Bestwig

Generalversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig

Erstellt:

Kommentare

null
Der Geschäftsvorstand der St. Antonius- Schützenbruderschaft Ostwig: ( v.l.n.r ) Max Rath, Wolfgang Völlmecke, Klaus Eßfeld, Ferdi Rath, Dr. Paul Heinz Liese Paul Theo Sommer, Paul Schmidt, Dirk Brauns, Klaus Odenthal

Ostwig. 21 Jahre stand Dr. Paul Heinz Liese der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig als erster Brudermeister vor. Auf eigenen Wunsch gab der 75-Jährige nun das Ruder in jüngere Hände ab. Den Vorsitz des Vereins als ersten Brudermeister wird von nun an der bisherige zweite Brudermeister Paul Schmidt übernehmen. 90 Mitglieder waren zur Generalversammlung erschienen und wählten ihn einstimmig zum neuen Vereinschef.

In einem Ehrenamt wird Paul Heinz Liese den Antoniusschützen aber weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auf Vorschlag und nach einer eindrucksvollen Laudatio des neuen Brudermeisters wurde Paul Heinz Liese wegen seiner großen Verdienste um die Bruderschaft einstimmig und unter stehendem Applaus der Versammlung zum Ehrenbrudermeister ernannt. Er ist in der nun 147-jährigen Vereinsgeschichte erst der dritte Ehrenbrudermeister, dem diese Ehre zuteil wurde.

Zum neuen zweiten Brudermeister wurde der bisherige Fähnrich Wolfgang Völlmecke gewählt. Eine weitere wichtige Personalentscheidung stand bei der Wahl zum Geschäftsführer an. Diese Position war zwei Jahre vakant und von Dirk Brauns kommissarisch übernommen worden. Zur großen Freude der Vorstandskollegen hatte sich Dirk Brauns nun entschlossen weiterhin für dieses Amt zur Verfügung zu stehen und wurde einstimmig gewählt. Zuvor hatte er sehr anschaulich über die gesunden Finanzen der Bruderschaft berichtet. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Schriftführer Paul Theo Sommer, zweiter Geschäftsführer Klaus Eßfeld und dritter Geschäftsführer Ferdi Rath. 

Hallenausschuss und Festvorstand 

Ebenfalls zur Wahl standen der Hallenausschuss und der gesamte Festvorstand. Im Hallenausschuss wurden Michael Odenthal als Vorsitzender, Reinhard Braukmann als sein Vertreter sowie Frank Bültmann, Michael Busch , Rüdiger Liese, Stefan Lira, Andreas Mönig, Hans-Jürgen Müller, Udo Peetz und Klaus Rose in ihren Ämtern bestätigt.

Der Festvorstand hat in den nächsten drei Jahren folgende Besetzung: Hauptzugführer Jürgen Beule und André Kollek, Zugführer Christian Klamandt und Felix Odenthal, Fähnriche Marius Funke und Patrick Oestreich mit den Fahnenoffizieren Philipp Ruhnau und Sebastian Spieß bzw. Frederic Adam und Denis Schmitte. Die Seniorenfahne besetzen Ralf Hömberg, Gerhard Valentin und Karl-Josef Borggrebe.

Eine besondere Ehrung erhielt Ehrenmajor Franz-Josef Niggemann, der 37 Jahre die Schießsportabteilung der Bruderschaft als erster Vorsitzender geleitet hat und Jahr für Jahr der Generalversammlung von den Erfolgen der Schießsportler berichtete. In diesem Jahr erstattete sein Nachfolger Timo Dickmann diesen Bericht, der mit einer Ehrung für seinen Vorgänger endete. Für herausragende Arbeit für den Schießsport erhielt der amtierende Vorsitzende des Schützenkreises Meschede/Brilon den Westfalenstern der Lippischen Rose des Westfälischen Schützenbundes.

Seinen letzten Bericht als Jungschützenvertreter erstattete Felix Odenthal. Zu seinem Nachfolger war in der Jahreshauptversammlung der Jungschützenabteilung Laurin Liese gewählt worden.

Renovierung der Damentoilette verschoben

Beim Thema Schützenfest teilte Hauptmann Klaus Odenthal mit, dass es zu einer kleinen Änderung beim Hauptfestzug am Sonntag kommt. Die Züge treten 15 Minuten eher, um 14.30 Uhr, an. Die Pausen beim Abholen des Königs und die Rast am Haus Ostwig sollen zeitlich gestrafft werden, um eher zum Festplatz zurückzukehren. Zuletzt war kritisiert worden, dass der Festzug zu lange dauert und zu spät zurückkehrt. Erfreulich für die Ostwiger und auswärtigen Gäste ist die Entscheidung, beim Bierpreis 1,30 Euro pro Glas zu bleiben. Fahnen für das Schützenfest können bis zum 16. Mai bei Klaus Eßfeld bestellt werden.

Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen bedankte sich Michael Odenthal bei den vielen ehrenamtlichen Helfern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Dann berichtete der Hallenausschussvorsitzende unter anderem über die nach Meinung aller gelungene Sanierung der Herrentoilette im vergangenen Jahr. Allein hier hat die Bruderschaft über 31000 Euro investiert. In diesem Jahr sollte eigentlich die Renovierung der Damentoilette erfolgen. Das muss aber leider verschoben werden, da zunächst andere Arbeiten vorgezogen werden müssen. Im Antoniuskeller müssen unter anderem mit dem aufwendigen Einbau einer neuen Dunstabzugshaube auch Brandschutzauflagen befolgt werden.

Auch interessant

Kommentare