Horrortrip in den Wilden Westen 

Fort Fear Horrorland öffnet die Tore zu Sodom und Gomorrah in Misty Ville

+
Der gesamte Park ist an Halloween in eine düstere Atmosphäre getaucht.

Bestwig. Zwielichtige Gestalten, Voodoo-Zauber und mysteriöse Revolverhelden machen in diesen Tagen den größten Freizeitpark im Hochsauerlandkreis unsicher. Das Fort Fun Abenteuerland erwacht vom heutigen Samstag bis zum 31. Oktober wieder zum „Fort Fear Horrorland“ und will seinen Besuchern einen kalten Schauer über den Rücken jagen.

Die Geschichte von Jacky Moon und ihren gruseligen Dolls ist in den letzten Jahren erzählt worden und hat viele Besucher in Angst und Schrecken versetzt. In diesem Jahr wird deshalb eine neue Geschichte erzählt, die stetig weiterentwickelt werden soll. Und was passt zum Freizeitpark besser als eine Geschichte aus dem Süden Amerikas mit Indianern und Revolverhelden?

„In unserer Kleinstadt Misty Ville herrscht das wahre Sodom und Gomorrah“, verspricht Marketingleiterin Christine Schütte den Besuchern des Events. „Die Kleinstadt zieht das Böse magisch an und kein normaler Bürger kommt hier freiwillig hin. Hier leben skrupellose Gauner, verlogene Glücksspieler, von Voodoo-Zauber besessene Geschöpfe, vermeintliche Revolverhelden, verbitterte Indianerkrieger und pöbelnde Rednecks, die hier ihren düsteren Zufluchtsort gefunden haben“, so Schütte. Dieser Rahmen verspricht für die folgenden Horror-Events jede Menge kreativen Gestaltungsspielraum.

Insgesamt sorgen 80 Schauspieler für gruseligen Spaß im Fort Fun Abenteuerland, die von zehn Make-up Artists an den Spieltagen professionell vorbereitet werden. Dazu kommen 14 Street Actors, die den Schrecken auch abseits der vier Maces (Horrorhäuser) verbreiten und für Halloweenstimmung auf den Parkwegen sorgen.

Gänsehautfeeling garantiert

Wenn die Dämmerung einsetzt, darf man sich auf eine gruselig illuminierte Westernstadt freuen, die alleine für sich schon echte Gänsehautatmosphäre vermittelt. Und wo lungern Gauner und skrupellose Gestalten in einer Westernstadt am liebsten herum? Natürlich im Saloon! Hier wird an jedem Spieltag zwischen 17 und 21.45 Uhr ein abwechslungsreiches Showprogramm geboten. Die Gäste dürfen sich auf Schwertschlucken, Akrobatik und Tanzeinlagen im Viertelstundentakt freuen.

Fort Fear Horrorland

Auch bei den Maces beweist der Park sein mehrfach preisgekröntes Talent für gruselige Action. „The Forest“ ist wieder das Highlight dieses Events und spielt in diesem Jahr sowohl Indoor als auch Outdoor – damit ist der Horrorwald eines der längsten Maces in ganz Deutschland.

Bei „The Hotel“ muss der Besucher selbst aktiv werden. Hier müssen Rätsel gelöst werden, um den Weg wieder herauszufinden, darum ist diese Attraktion nicht nur gruselig, sondern auch fordernd. „The Warehouse“ ist in der eigentlichen Geisterbahn des Parks anzutreffen. „Um ein Durchlauf-Mace zu installieren wurde extra die gesamte Bahn entkernt“, verrät Schütte. Hier ist ein hoher Gruselfaktor garantiert. Doch es gibt auch wieder das beliebte Familien Halloween und damit eine gruselfreie Zone. Auf dem „Horse Shoe BBQ Platz“ können Familien bei Lagerfeuerromantik Stockbrot und Marshmallows rösten, ganz abseits von schaurigen Gestalten. Somit bietet das „Fort Fear Horrorland“ auch in diesem Jahr seinen Besuchern wieder eine einmalige Atmosphäre für die ganze Familie.

Info: Alle Infos gibt es unter www.fortfear.de 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare